Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

WHO warnt Großbritannien: Impfen genügt nicht

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Menschen am Eingang einer U-Bahn-Haltestelle
Menschen am Eingang einer U-Bahn-Haltestelle   -   Copyright  Alberto Pezzali/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Um die 40 000 Neuansteckungen mit dem Coronavirus und mehr verzeichnen die britischen Behörden seit einiger Zeit täglich. Seit dem 19. Juli, den die Regierung als Freiheitstag eingestuft hatte, gelten in dem Land die meisten Alltagseinschränkungen nicht mehr. Dass sich viele Menschen in Großbritannien eine dritte Dosis eines Covid-Impfstoffes spritzen lassen, genüge nicht, um der Wiederausbreitung des Erregers Einhalt zu gebieten, meint Adam Finn von der Europaabteilung der Weltgesundheitsorganisation.

„Die Menschen müssen sich Schnelltests unterziehen, Kontakt mit großen Menschenmengen in geschlossenen Räumen vermeiden, sie müssen Masken tragen. All diese Dinge müssen geschehen, wenn wir den Anstieg aufhalten wollen und die Lage früh genug in den Griff bekommen wollen, um während des Winters eine echte Verschlechterung zu verhindern“, so Finn.

Der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus meint, die Menschheit trage selbst die Verantwortung dafür, dass die Atemwegserkrankung nach wie vor für Angst und Schrecken sorge. „Die Pandemie wird zu Ende gehen, wenn sich die Welt dafür entscheidet, dass sie zu Ende geht. Es liegt in unseren Händen, wir haben alle Mittel zur Hand: Mittel der Volksgesundheit und medizinische Mittel. Aber die Welt hat diese Mittel nicht gut eingesetzt“, sagte er.

Rumänien, das in Europa bei der Durchimpfung der Bevölkerung vor Bulgarien auf dem vorletzten Platz steht, hat Hilfe der Europäischen Union beantragt, um medizinische Gerätschaften und Arzneimittel zu erhalten.