Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Fischerei: Zoff im Ärmelkanal

Access to the comments Kommentare
Von Evelyn Laverick
euronews_icons_loading
Fischerei: Zoff im Ärmelkanal
Copyright  BERTRAND GUAY/AFP or licensors

Der Fischereistreit zwischen Frankreich und Großbritannien um Fanglizenzen in britischen Gewässern eskaliert. Paris hat London eine Frist zum 2. November gesetzt, um die Zahl der Lizenzen zu erhöhen.

Teil der Brexit-Vereinbarungen ist die Aufteilung der traditionell heiklen Fischereirechte, französische Fischer müssen jetzt Lizenzen beantragen, die London verweigert. Die Regierung in Paris droht mit möglichen Sanktionen.

Es wird zwei hauptsächliche Maßnahmepakete geben. Das erste wird ab dem 2. November schrittweise und über mehrere Tage hinweg in Kraft treten. Produkte, die nach Frankreich eingeführt, also in unseren Häfen angelandet und entladen werden, diese Produkte werden systematischen Zoll- und Gesundheitskontrollen unterworfen.
Gabriel Attal
Französischer Regierungssprecher

Das Vereinigte Königreich hat bisher nur einen Bruchteil der von Frankreich erwarteten Lizenzen ausgestellt. London reagierte schnell auf die von Frankreich gesetzte Frist: ein Regierungssprecher drohte mit Vergeltung. London sehe in Sanktionen einen Bruch internationalen Rechts. Für Paris wiederum ist es London, das die Brexit–Verträge bricht.