Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Trauriger Engel" erinnert an 230.000 Corona-Tote in Russland

Access to the comments Kommentare
Von Knarik Papoyan  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
"Trauriger Engel" erinnert an 230.000 Corona-Tote in Russland
Copyright  AP Photo

In Sankt Petersburg erinnert jetzt ein "trauriger Engel" an die Beschäftigten im Gesundheitswesen, die in Russland an Covid-19 gestorben sind.

Insgesamt gibt es in Russland mehr als 230.000 Coronatote - auch der Bildhauer Roman Shustrow, der den Engel geschaffen hat, ist im vergangenen Jahr an Covid-19 verstorben. Er wurde 61 Jahre alt.

Im Museum für Politische Geschichte erinnert Doktor Wladimir Sulima an die vielen Opfer.

Der Arzt sagt:; "Uns allen wurde schnell klar, dass dies der Beginn eines großen Krieges war, dem sich das medizinische Personal stellen musste. Ein Krieg verlangt nach Helden, nach denen, die als Erste kämpfen. Genau das war der Anästhesist Sergej Beloshitsky, der an COVID-19 starb. (...) Er war nicht der gesündeste Mann, aber er war der mutigste und der ehrlichste."

In ganz Russland sind die allermeisten schwer an Covid-19 Erkrankten nicht geimpft. Dabei hatte Wladimir Putin schon sehr früh in der Pandemie den eigenen Impfstoff Sputnik V stolz der Welt vorgestellt. Viele meinen, es würden sich mehr Leute impfen lassen, wenn es internationale Regeln für alle Impfstoffe gäbe.

Bisher ist das russissche Vakzin aber von der europäischen Arzneimittelbehörde nicht zugelassen.

Die Journalistin Galina Artyamenko sagt: "Vergessen Sie den Krieg um die Impfstoffe. (Erheben Sie sich über die Politik). Erkennen Sie die Impfstoffe bilateral an, lassen Sie den Menschen das Recht, den Impfstoff zu wählen. Wenn Impfstoffe aus anderen Ländern in Russland anerkannt würden, würden sich sicher mehr Menschen impfen lassen."

Wegen des rasanten Anstiegs der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist die Hauptstadt Moskau in den Herbstferien im Lockdown - noch mindestens bis zum 7. November.

Journalist • Kirsten Ripper