Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schutz-Mission: Dänische Marine tötet 4 Piraten im Golf von Guinea

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Die danische Fregatte war erst Anfang November in Richtung Westafrika aufgebrochen
Die danische Fregatte war erst Anfang November in Richtung Westafrika aufgebrochen   -   Copyright  DKDR screengrab via EVN

Anfang November ist die dänische Fregatte Esbern Snare nach Westafrika aufgebrochen um dänische Schiffe in der Region vor Piratenangriffen zu schützen, jetzt kam es dort zu einem ernsten Zwischenfall.

Bei einem Feuergefecht mit mutmaßlichen Seeräubern auf einem Motorboot wurden vier Piraten getötet und einer verletzt. Zuvor hatten die Männer an Bord Warnungen und Warnschüsse der dänischen Besatzung ignoriert. Sie feuerten mit scharfer Munition in Richtung der Fregatte. Diese wurde daraufhin von den Dänen unter Beschuss genommen und geentert. Das Motorboot sank.

Die gerade in Ghana weilende dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen improvisierte dort eine Pressekonferenz: "Es ist niemals wünschenswert, dass Menschenleben verloren gehen. Aber es ist ein Glücksfall, dass keine dänischen Soldaten oder andere Besatzungsmitglieder verletzt worden sind. Mit dieser Operation hat die Besatzung der Esbern Snare mit ihrem gemeinsamen und geschickten Vorgehen wahrscheinlich konkrete Piratenangriffe auf Schiffe hier in der Region abgewendet. Das ist ein wichtiger und bedeutender Beitrag zur Sicherheit im Golf von Guinea."

Piraten in U-Haft

Wegen der Präsenz von Piraten gilt der Golf von Guinea als eines der weltweit gefährlichsten Gebiete für Handelsschiffe.

Die Besatzung der dänischen Fregatte nahm vier mutmaßliche Seeräuber in Gewahrsam. Laut dänischen Medienberichten verhängte ein Gericht in Kopenhagen an diesem Donnerstag Untersuchungshaft für die Männer. Vorgeworfen werde ihnen versuchter Mord.