Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trauer und Bestürzung nach Tornado-Chaos: Noch mehr Tote befürchtet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
In vielen Gegenden Kentuckys steht kein Stein mehr auf dem anderen
In vielen Gegenden Kentuckys steht kein Stein mehr auf dem anderen   -   Copyright  Michael Clubb/Copyright 2021 The Associated Press. All Rights Reserved.

Die Windgeschwindigkeiten, mit denen die Tornados durch mehrere Bundesstaaten der USA tobten, haben teilweise 240 Stundenkilometer erreicht. 

Das ermittelte der Nationale Wetterdienst anhand von Aufzeichnungen im besonders schwer getroffenen Staat Kentucky, wo neben Bowling Green auch andere Ortschaften und Kleinstädte dem Erdboden gleichgemacht wurden.

Weitere Todesopfer befürchtet

Als niederschmetternd bezeichnete Kentuckys Gouverneur Andy Beshear das Ausmaß der Verwüstungen in der 10.000-Einwohner-Stadt Mayfield. Hier wurde eine komplette Kerzenfabrik zerstört. Nur 40 der 110 Beschäftigten seien gerettet worden, sagte Beshear. Und: Es wäre ein Wunder, würde dort jemand lebendig gefunden. Der Gouverneur ging zuletzt von mindestens hundert Todesopfern in seinem Staat aus. Die Dunkelziffer liegt weit höher, weil nicht nur in Kentucky, sondern auch in fünf anderen Staaten eine Großzahl von Menschen vermisst wird.

Kritisch ist die Lage in einem riesigen Komplex des Online-Giganten Amazon in Edwardsville, Illinois. Dort kamen sechs Beschäftigte ums Leben, nach mehreren Dutzend Vermissten wird intensiv gesucht. Amazon-Chef Jeff Bezos sagte, er sei untröstlich. Der örtliche Feuerwehr-Chef James Whiteford bestätigte den Fund von sechs Leichen. 45 Personen hätten sich aus den Trümmern retten können, sagte er.