Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mit dem Schnellzug nach Paris - Trenitalia durchbricht französisches Eisenbahnmonopol

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Trainitalia: Mailand - Paris
Trainitalia: Mailand - Paris   -   Copyright  AP Photo

Das italienische Eisenbahnverkehrsunternehmen "Trenitalia" setzt sich in Frankreich durch und beendet das Monopol der SNCF, der französischen Staatsbahn. Es ist das erste europäische Unternehmen, das in Frankreich seit der Öffnung des Eisenbahnmarktes für den Wettbewerb, tätig ist.

Die erste Fahrt des Schnellzugs "Frecciarossa" ist für den 18. Dezember, geplant. Der Zug startet vom Mailänder Hauptbahnhof und fährt über Turin und Lyon nach Paris. Ebenfalls am Samstagmorgen, startet ein Zug in Paris und fährt in umgekehrter Richtung nach Mailand. Zwei weitere Fahrten, eine Hin- und eine Rückfahrt, sind für den Nachmittag geplant.

Es beginnt mit einem Paukenschlag, denn am Samstag streikt die SNCF und die Fahrgäste könnten den italienischen Zug stürmen. Die Eisenbahnstrecke zwischen Lyon und Paris ist die meistbefahrene Route in Frankreich.

Nach Angaben von Trenitalia soll die Strecke Mailand-Paris etwa 6,5 Stunden dauern. Bei voller Auslastung garantiert Trenitalia 10 Züge und 5.000 Sitzplätze pro Tag. Fahrkarten sind bereits auf der Website von Trenitalia zu Preisen erhältlich, die deutlich unter den französischen Tarifen liegen. Eine Fahrt kostet aktuell zwischen 23 und 29 Euro.

Die Züge können eine Geschwindigkeit von bis zu 360 Stundenkilometern erreichen und werden in Italien gebaut und nach Frankreich geliefert.