Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Gespräche über Zukunft Syriens – USA und EU nicht am Tisch

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
Gespräche über Zukunft Syriens – USA und EU nicht am Tisch
Copyright  Francisco Seco/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Die Folgen des Kriegs in Syrien sind noch immer sichtbar. Viele Menschen leben in zerstörten Gebäuden. Es fehlt an dem Nötigsten. Über Perspektiven für Syrien und wie der Frieden in den "Deeskaltionszonen" erhalten werden kann, darüber laufen zurzeit Gespräche in Kasachstan. An dem sogenannten Astana-Format nehmen Vertreter Russlands, der Türkei und des Iran teil. Mit dem Status als Beobachter sind der Irak, Jordanien, der Libanon sowie UN-Vertreter beteiligt.

Westen möchte Assad-Regime nicht unterstützen

Dass weder die USA noch die Europäische Union vertreten sind, obwohl sie zu den großen Geberländern gehören, wundert Chris Doyle vom Rat für arabisch-britische Verständigung, einer Nichtregierungsorganisation, nicht. "Keiner von ihnen möchte sich an der Finanzierung des Wiederaufbaus beteiligen. Denn sie wollen auf keinen Fall das Regime unterstützen", so Doyle. Die Situation sei in vielerlei Hinsicht festgefahren.

Staatschef Assad in vierter Amtszeit

Inzwischen kontrolliert Staatschef Baschar al-Assad wieder einen Großteil des Landes. Im Mai ließ er sich in einer umstrittenen Wahl für eine vierte Amtszeit wählen. Im Oktober haben in Genf Gespräche über eine neue Verfassung für Syrien begonnen. Bislang kam es nicht zu greifbaren Ergebnissen.