Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Papst-Botschaft an Weihnachten 2021: Von Corona und Konflikten - auch in Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
Im Vatikan an Weihnachten - am 25. Dezember 2021 - vor dem URBI ET ORBI von Papst Franziskus
Im Vatikan an Weihnachten - am 25. Dezember 2021 - vor dem URBI ET ORBI von Papst Franziskus   -   Copyright  Gregorio Borgia/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Wie in jedem Jahr hat Papst Franziskus zu diesem Weihnachtsfest 2021 seinen Segen "Urbi et Orbi" - das bedeutet "der Stadt und der Welt" - gespendet. Im Vatikan hatten sich schon am Vormittag zahlreiche Gläubige mit Regenschirmen oder in Regenjacken - die meisten mit Mund-Nase-Schutz - versammelt, um trotz des Regens in Rom dabei zu sein, wenn das Oberhaupt der katholischen Kirche um 12 Uhr seine Botschaft verkündet.

Papst fordert Dialog auch in Coronazeiten

Der Papst sprach zu Beginn von der Schwierigkeit des Dialogs in der Coronakrise. "In diesen Zeiten der Pandemie" wird "unsere Fähigkeit, soziale Beziehungen zu pflegen, auf eine harte Probe gestellt; die Tendenz verstärkt sich, sich auf sich selbst zurückzuziehen, Alleingänge zu unternehmen", auch "auf internationaler Ebene", sagte Franzikus. Er erklärte, dass "nur die Wege des Dialogs wirklich zur Lösung von Konflikten führen".

"Metastasen des Konflikts in der Ukraine nicht ausbreiten lassen"

Der Papst rief zum "Dialog" auf, um "die Metastasen eines gangränösen Konflikts" in der Ukraine, wo eine militärische Eskalation befürchtet wird, "sich nicht ausbreiten zu lassen". "Sei das Licht und die Unterstützung derer, die sich, auch gegen den Strom, für Begegnung und Dialog einsetzen, und lass nicht zu, dass sich die Metastasen eines gangränösen Konflikts in der Ukraine ausbreiten", sagte der Pontifex in seiner traditionellen Weihnachtsbotschaft.

Franziskus rief dazu auf, an die Menschen in Syrien zu denken und an die Kinder, die unter dem Krieg im Jemen leiden.

Er erinnerte auch an die Menschen, die wegen der Coronakrise unter finanziellen Sorgen leiden, und er sprach von der Wirtschaftskrise im Libanon.

Der Papst erwähnte das schwere Schicksal der Menschen in Afghanistan - und die Menschen in Myanmar. Franziskus warnte auch vor einem Konflikt in der Ukraine.

In der Coronakrise forderte der Papst dazu auf, an die Älteren zu denken und dafür zu sorgen, dass alle Menschen auf der Welt geimpft werden können.

Bei der Christmette am Vorabend im Petersdom hatte Papst Franziskus zu mehr Bescheidenheit aufgerufen und alle dazu aufgefordert, mit dem Jammern aufzuhören.

Auf seiner Reise nach Zypern und Griechenland hatte Franziskus zu mehr Verständnis für Flüchtlinge und Migrantinnen und Migranten aufgefordert. Etwa 50 Personen, die auf der Mittelmeerinsel Zypern gestrandet waren, hat der Papst nach Rom fliegen lassen, damit sie in Italien ein neues Leben beginnen können.