Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid: Macron will Ungeimpfte "bis zum bitteren Ende" ärgern

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Emmanuel Macron
Emmanuel Macron   -   Copyright  Nicolas Tucat/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Dienstag in einem Interview mit der Zeitung "Le Parisien" erklärt, er sei entschlossen, die Nicht-Geimpften "bis zum Ende" zu "ärgern", indem er "den Zugang zu den Aktivitäten des sozialen Lebens für sie so weit wie möglich einschränke".

"Ich habe große Lust, die Ungeimpften zu ärgern. Und deshalb werden wir das auch weiterhin tun, bis zum bitteren Ende. Das ist die Strategie."
Emmanuel Macron
Französischer Präsident

Auf die Frage einer Leserin der Zeitung "Le Parisien", die darauf hinweist, dass die Ungeimpften "zu 85 Prozent die Intensivstationen besetzen", was zu einer Verschiebung der Operationen führe, antwortet Emmanuel Macron, dass diese Bemerkung "das beste Argument" für die Strategie der Regierung sei und dass "in der Demokratie der schlimmste Feind die Lüge und die Dummheit ist".

"Fast alle Menschen, mehr als 90 Prozent, haben sich an die Impfung gehalten" und "es ist eine sehr kleine Minderheit, die widerspenstig ist", fügt er hinzu.

"Wie reduziert man diese? Man reduziert sie, verzeihen Sie mir, wenn ich das so sage, indem man sie noch mehr ärgert. Ich bin nicht dafür, die Franzosen zu ärgern. Ich schimpfe den ganzen Tag auf die Verwaltung, wenn sie sie blockiert. Ich habe große Lust, die Ungeimpften zu ärgern", fuhr er fort.

"Ich werde sie nicht ins Gefängnis stecken, ich werde sie nicht zwangsimpfen. Und deshalb muss man ihnen sagen: Ab dem 15. Januar könnt ihr nicht mehr ins Restaurant gehen, ihr könnt kein Glas Wein in einer Bar mehr trinken, ihr könnt nicht mehr Kaffee trinken gehen, ihr könnt nicht mehr ins Theater gehen, ihr könnt nicht mehr ins Kino gehen..."
Emmanuel Macron
Französischer Präsident

Er äußerte sich, während die Abgeordneten die Debatte über den Impfpass in einer aufgeheizten Atmosphäre wieder aufgenommen hatten, nachdem sie in der Nacht von Montag auf Dienstag überraschend gegen eine Fortsetzung der Debatte gestimmt hatten.

Der LFI-Präsidentschaftskandidat und Abgeordnete Jean-Luc Mélenchon war einer der ersten Politiker, die auf das Interview in der Zeitung "Le Parisien" reagierten. "Beherrscht der Präsident, was er sagt? Die WHO sagt 'eher überzeugen als zwingen'. Und er? "Noch mehr ärgern. Erschreckend", kritisierte er in einem Tweet.

Marine Le Pen, die Kandidatin des RN, sagte: "Ein Präsident sollte so etwas nicht sagen. Der Garant der Einheit der Nation beharrt darauf, sie zu spalten, und nimmt an, die Nicht-Impfenden zu Bürgern zweiter Klasse machen zu wollen. Emmanuel Macron ist seines Amtes unwürdig".

Bruno Retailleau, Fraktionsvorsitzender der Republikaner im Senat, meinte, dass kein gesundheitlicher Notfall solche Worte rechtfertige. "Emmanuel Macron behauptet, er habe gelernt, die Franzosen zu lieben, doch er liebt es vor allem, sie zu verachten. Man kann zu Impfungen ermutigen, ohne jemanden zu beleidigen oder zur Radikalisierung zu drängen", so Retailleau.