Staatspräsidentenwahl in Italien auf 24. Januar festgelegt

Staatspräsidentenwahl in Italien auf 24. Januar festgelegt
Copyright أ ب
Von Giorgia Orlandidpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am 24. Januar beginnen Abgeordnete, Senatoren und Vertreter der 20 Regionen mit der Wahl eines Staatspräsidenten.

WERBUNG

Sergio Mattarellas Amtszeit endet im Februar nach sieben Jahren. In Italien wählen die Abgeordneten, Senatoren und Vertreter der 20 Regionen den Staatspräsidenten. Die Wahl eines Nachfolgers wird mit Spannung erwartet.

Für einen Sieg ist in den ersten drei Wahlgängen eine Zwei-Drittel-Mehrheit notwendig. Im Vierten reicht die absolute Mehrheit.

Der Präsident der Abgeordnetenkammer, Roberto Fico, hat die Abgeordneten für die Sitzung am 24. Januar um 15 Uhr zur Wahl des nächsten Präsidenten der Italienischen Republik aufgerufen. Es wird über mehrere Tage und in alphabetischer Reihenfolge gewählt - und die Parteien befürchten jetzt schon, dass manche wegen der Pandemie nicht kommen werden.

Eine der wichtigsten Fragen ist die Kandidatur von Mario Draghi: Bleibt der Regierungschef im Chigi-Palast oder zieht er in den Quirinale-Palast?

Das andere Problem ist, dass es keine Einigkeit über einen Kandidaten gibt, sollte es nicht Mario Draghi sein.

Ein Hindernis ist eine Kandidatur von Silvio Berlusconi, der zwar von Mitte-Rechts unterstützt wird, aber von der Demokratischen Partei stark kritisiert wird. Am Montag gab es in der Hauptstadt Proteste gegen die Kandidatur des ehemaligen Ministerpräsidenten.

Aber für die meisten Italiener wäre eine Kandidatur Berlusconis kein großes Problem, denn sie gehen davon aus, dass er ohnehin nicht genug Stimmen bekommt, die Menschen sind vielmehr beunruhigt darüber, was die wirtschaftliche und politische Stabilität Italiens angeht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der Fall Patrick Zaki bewegt Italien (zum Briefeschreiben)

Fast 127.000 in Italien: Sprunghafter Anstieg der Corona-Infektionen

Super Mario und der Draghi-Effekt in Italien: Was ist dran?