EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Schritt Richtung EU: Mehrheit in Serbien für unabhängigere Justiz

Schritt Richtung EU: Mehrheit in Serbien für unabhängigere Justiz
Copyright Darko Vojinovic/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Darko Vojinovic/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Bürgerinnen und Bürger Serbiens haben sich mehrheitlich für eine Justizreform ausgesprochen. Sie verringert den Einfluss der Politik auf die Ernennung von Richtern und Staatsanwälten.

WERBUNG

Die Bürgerinnen und Bürger Serbiens haben sich mehrheitlich für eine Justizreform ausgesprochen. Sie verringert den Einfluss der Politik auf die Ernennung von Richter:innen und Staatsanwält:innen.

Reform Bedingung für EU-Beitritt

Serbien will damit die eigene Gesetzgebung stärker mit EU-Recht in Einklang bringen. Die Reform ist eine von Brüssel gestellte Bedingung für den Beitritt des Balkanlands zur Europäische Union.

Serbiens Präsident Aleksandar Vučić sagte nach Bekanntgabe der Ergebnisses: "Serbien sendet mit diesem Referendum ein sehr positives Bild in die Welt. Wir werden künftig weiter für eine Demokratisierung und eine im Wesentlichen unabhängige Justiz und Staatsanwaltschaft arbeiten. Ich glaube, wir haben etwas Gutes für unser Land getan."

Niedrige Wahlbeteiligung

Gut 60 Prozent der Menschen stimmten für die Verfassungsänderung, rund 39 dagegen. Die Wahlbeteiligung lag bei nur 31 Prozent, wohl auch weil im Vorfeld nur wenig über den Inhalt des Referendums aufgeklärt worden war. Kritiker bemängeln: die Reform gehe nicht weit genug, um eine wirklich unabhängige Justiz zu schaffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Paris plant Einsatz von Spezialeinheiten in Neukaledonien

AfD: Höcke zu 100 Tagessätzen verurteilt - Ex-Geschichtslehrer wusste, was er sagt

IGH weist Nicaraguas Antrag gegen deutsche Israel-Hilfe zurück