Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Infantin Cristina von Spanien (56) trennt sich: Foto von Urdangarin (54) mit fremder Frau am Strand

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, AFP
Cristina von Spanien und ihr Noch-Ehemann Iñaki Urdangarin
Cristina von Spanien und ihr Noch-Ehemann Iñaki Urdangarin   -   Copyright  Joan Llado/Copyright 2017 The Associated Press. All rights reserved.

Das Foto von Iñaki Urdangarin, dem Schwager von König Félipe von Spanien, hatte für Aufsehen gesorgt. Es zeigte den zuvor wegen Korruption verurteilten ehemaligen Profi-Handballer Hand in Hand mit einer Frau am Strand im französischen Baskenland und wurde auf der Titelseite der Zeitschrift Lecturas veröffentlicht.

An diesem Montag haben Prinzessin Cristina und ihr Noch-Ehemann eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der es heißt, sie wollten im gegensetigen Einverständnis ihre Ehe beenden. Die beiden haben vier Kinder Juan Valentín de Todos los Santos (23), Pablo Nicolás (21), Miguel (19) und Irene (17).

In der sogenannten "Nóos-Affäre“ um unlautere Immobiliengeschäfte war der Jurist 2017 zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt worden. Er wohnt seit Juni 2021 bei seiner Mutter im spanischen Baskenland und arbeitet als Freigänger in einem Anwaltsbüro in Vitoria-Gasteiz. Einige spanische Medien schreiben, bei der Frau auf dem Foto handle es sich um eine Arbeitskollegin.

Infantin Cristina lebt weiter mit Tochter Irene in Genf. Sie hatte für Kritik gesorgt, weil sie sich zusammen mit ihrer Schwester in Abu Dhabi - wo ihr Vater Juan Carlos lebt - hatte gegen Covid-19 impfen lassen, bevor dies für ihre Altersgruppe in Spanien möglich war.

Die Ehe ihrer älteren Schwester Elena mit dem adeligen Bankier Don Jaime de Marichalar war im Jahr 2011 gescheitert.

Im französischen Bidart, wo Iñaki Urdangarin mit der anderen Frau fotografiert wurde, hatte er zuvor laut Presse öfter die Ferien mit der Familie verbracht. Als erste Reaktion sagte er, so etwas seien Dinge, die passierten. Ähnlich drückte sich auch der älteste Sohn aus, der erklärte, in seiner Familie werde sich nicht viel ändern.