EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Holocaust hatte nichts mit Rassen zu tun? Whoopi Goldberg entschuldigt sich nach TV-Debatte

Archivbild 2015: Whoopi Goldberg hat sich für ihre Aussagen zum Holocaust entschuldigt. Schon während der Debatte mit dem Namen "The View" war ihr widersprochen worden.
Archivbild 2015: Whoopi Goldberg hat sich für ihre Aussagen zum Holocaust entschuldigt. Schon während der Debatte mit dem Namen "The View" war ihr widersprochen worden. Copyright Carolyn Kaster/AP
Copyright Carolyn Kaster/AP
Von Alexandra Leistner
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Im US-Fernsehen hat Whoopi Goldberg gesagt, der Holocaust habe nichts mit Rasse zu tun gehabt sondern mit der Unmenschlichkeit zwischen Menschen. Die Schauspielerin entschuldigte sich später.

WERBUNG

Weil sie in einer US-Talkshow gesagt hat, dass der Holocaust "nichts mit Rasse zu tun hatte", hat sich die Schauspielerin Whoopi Goldberg nun entschuldigt. 

Ihre Aussage, der Holocaust sei ein "Beispiel für die Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen" und betreffe "zwei weiße Gruppen von Menschen" hatten einen Aufschrei ausgelöst. Auch die anderen Debatten-Teilnehmer der Sendung "The View", die Goldberg moderiert, hatten ihr sofort widersprochen.

Jonathan Greenblatt von der Anti-Defamation League (ADL) gegen gegen Diskriminierung und Diffamierung von Juden hatte Goldberg gewarnt, die Verzerrung in ihrer Aussage sei gefährlich. "Beim #Holocaust ging es um die systematische Vernichtung des jüdischen Volkes durch die Nazis, das sie für eine minderwertige Rasse hielten. Sie entmenschlichten sie und nutzten diese rassistische Propaganda, um das Abschlachten von 6 Millionen Juden zu rechtfertigen."

Auf Twitter veröffentlichte Goldberg wenig später eine Entschuldigung. Darin heißt es unter anderem: "Das jüdische Volk auf der ganzen Welt hat immer meine Unterstützung gehabt, und das wird auch in Zukunft so bleiben. Es tut mir leid für den Schmerz, den ich verursacht habe."

Bei der Debatte in der ABC-Talkshow - in der Promis und Politiker:innen über aktuelle Themen diskutieren - war es um Schulen in den USA gegangen, die bestimmte Bücher nicht mehr unterrichten. Darunter den weltberühmtn Holocaust-Comic "Maus", der mit einem Pulitzer ausgezeichnet wurde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

60. Jahrestag des Marsches: Biden empfängt Familie von Martin Luther King Jr.

Mehrere Tote bei Schusswaffenangriffen in den USA

Der Oberste Gerichtshof der USA hat die Bildungschancen von Minderheiten eingeschränkt