Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Blablabla-Kasse im Supermarkt: Plaudern erwünscht

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
euronews_icons_loading
An der Blablabla-Kasse geht es langsamer zu.
An der Blablabla-Kasse geht es langsamer zu.   -   Copyright  AFP

In französischen Supermärkten gibt es eine "langsame Kasse", bei der niemand sich stressen muss und auch mal Zeit für ein Pläuschchen ist. Die Blablabla-Kasse heißt sie in Frankreich.

Pierre-Emmanuel Vasseur, Leiter eines Carrefour-Supermarkts in Angers sagt: "Manche Kunden wollen schnell weg, andere wollen gerne ein wenig mit unseren Kassiererinnen reden. Diese Kasse ermöglicht genau das, und so schaffen wir auch eine menschliche Verbindung zwischen unseren Angestellten und den Kunden."

Die Angestellten melden sich freiwillig für die Plauderkasse und auch ihnen gefällt es. Kassiererin Coline Giraudeau: "Als ich früher an der normalen Kasse arbeitete, merkte ich schon, dass manche Kunden gerne mit uns plauderten. Aber an den anderen Kassen, da soll es möglichst schnell gehen, die Kunden warten schon, also unterhält man sich nicht. Aber an dieser Kasse ist es anders, und den Kunden gefällt das und für uns ist es auch viel angenehmer. Wir müssen uns nicht hetzen. Es ist eine andere Art der Arbeit, auch wenn wir oft die Kunden sehen, mit denen wir vorher auch schon kurz redeten."

Kundin Marie-Luc Lefeuvre-Justeau ist froh, dass es langsame Kassen gibt: "Wir werden freundlich behandelt, keiner regt sich hinter uns auf. Wir stören niemanden."

"Hier nehmen wir uns Zeit, um mit Ihnen zu plaudern" steht auf den Schildern der Blablabla-Kassen. Und das Konzept scheint zu funktionieren, denn die Blablabla-Kassen gibt es in immer mehr der großen Supermärkte in Frankreich.