EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Kiew: Gedenken an blutige Maidan-Proteste

Kiew: Gedenken an blutige Maidan-Proteste
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Über 100 Menschen waren bei den Protesten in Kiew 2014 getötet worden. Der 20. Februar ist der Tag der Erinnerung daran.

WERBUNG

In Kiew haben zahlreiche Menschen an ihre Landsleute erinnert, die 2014 bei den Protesten am Maidan getötet worden waren. Unter den Trauergästen war auch der frühere Präsident Petro Poroshenko. Auslöser für die Proteste damals war die Entscheidung der ukrainischen Regierung, das Assoziierungsabkommen mit der EU nicht zu unterschreiben.

Bei den Protesten auf dem Maidan-Platz in Kiew kamen zwischen November 2013 und Februar 2014 mehr als 100 Menschen ums Leben. Ab dem 18. Februar eskalierte die Situation, als es schwer Zusammenstöße zwischen der Polizei und Regierungsgegnern gab. Der 20. Februar 2014 war der blutigste Tag der Auseinandersetzungen. Die Polizei hatte unter anderem scharfe Waffen und Splittergranaten eingesetzt. Die Zahl der Verletzten auf beiden Seiten wird auf mehrere hundert geschätzt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine 10 Jahre danach: Wolodymyr Selenskyj würdigt die Maidan-Aktivisten

Vor 10 Jahren: Warum die Maidan-Proteste in der Ukraine, warum griff Putin ein?

Im Krieg gefallen: Kiew trauert um den 24-jährigen Maidan-Helden Roman Ratuschny