EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wien: Farbanschlag ist laut russischer Botschaft "barbarische Aktion"

Farbbeutel-Angriff auf die russische Botschaft in Wien.
Farbbeutel-Angriff auf die russische Botschaft in Wien. Copyright Ronald Zak/AP
Copyright Ronald Zak/AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein Unbekannter warf einen roten Farbbeutel auf das Schild der russischen Botschaft in Wien, diese spricht auf Twitter von einer "barbarischen Aktion".

WERBUNG

Ein Unbekannter hat am Sonntag Nachmittag einen Beutel mit roter Farbe auf das Schild der russischen Botschaft in Wien geworfen. Die Botschaft spricht von einer "barbarischen Aktion" und teilte auf Twitter mit, dass die Polizei die Fahndung nach "dem Vandalen, der auf einem Motorrad war" bereits eingeleitet habe.

Die Aktion soll nicht folgenlos bleiben. Die russische Botschaft gab bekannt, dass sie bei dem österreichischen Außenministerium Protest einlegen werde.

Auf Twitter reagierten viele Menschen empört. Viele verwiesen darauf, dass das Blutvergießen in der Ukraine barbarisch sei und nicht etwas rote Farbe auf einem Schild:

Manche nahmen auch den Duden zur Hilfe, um die Wortwahl der Russischen Botschaft in Wien zu kritisieren. Barbarisch bedeute "unmenschlich, roh, grausam" und das treffe derzeit nicht auf einen Farbbeutel-Streich, wohl aber auf die Geschehnisse in der Ukraine zu.

Auch Ricarda Lang, die Bundesvorsitzende der Grünen in Deutschland bezog Stellung. Sie meinte, ein Angriffskrieg mit vielen zivilen Opfern sei barbarisch.

Seit Beginn der russischen Invasion in der Ukraine haben sich die österreichisch-russischen Beziehung stark abgekühlt.

Das russische Außenministerium hatte am Samstagnachmittag äußerst scharf auf Aussagen von Nehammer und Außenminister Alexander Schallenberg reagiert und dem Kanzler antirussische Rhetorik vorgeworfen.

Moskau kritisierte Schallenberg, er habe bei einer Pressekonferenz am 1. März "absurde Anschuldigungen" gegen Russland erhoben, darunter den Vorwurf, die gesamteuropäische Sicherheitsarchitektur zerstört zu haben und für "kriegsverbrechenänlichen" Angriffe auf die Zivilbevölkerung und die zivile Infrastruktur in der Ukraine verantwortlich zu sein.

"Wir verurteilen entschieden derartige unbegründete Aussagen und Einschätzungen", erklärte das russische Außenministerium. Dadurch würden ernste Zweifel an der Qualität von Wiens "Neutralität" aufkommen, die in der letzten Zeit merklich abnehme und erodiere. Man werde das in Zukunft berücksichtigen, schloss die Erklärung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in Gaza: Zahlreiche Todesopfer im Zentrum von Gaza

Medienberichte: Israel hat Iran mit Raketen angegriffen

6 Monate Krieg in Gaza: 13.800 tote Kinder, kein Waffenstillstand in Sicht