Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

4 Tote und mehr als 200 Verletzte: Das ist die Bilanz des Erdbebens in Japan

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa
euronews_icons_loading
4 Tote und mehr als 200 Verletzte: Das ist die Bilanz des Erdbebens in Japan
Copyright  大森裕太/AP

Vier Tote und mehr als 200 Verletzte - das ist die Bilanz des starken Erdbebens vom Mittwoch im Nordosten Japans. Mehrere Sicherheitskameras zeigten die starken Erschütterungen.

Mehr als 2,2 Millionen Haushalte in 14 Präfekturen, darunter auch die Hauptstadt Tokio, waren zwischenzeitlich ohne Strom. In japanischen Medien waren Bilder von zerstörten Häusern und aufgerissenen Straßen zu sehen.

Durch das Beben entgleiste auch ein Shinkansen-Hochgeschwindigkeitszug - die rund 100 Passagiere an Bord blieben unverletzt. Wie lange die Reparaturarbeiten an der Bahnstrecke dauern würden, war zunächst unklar.

In der Atomruine Fukushima ist der Druck im Sicherheitsbehälter eines der drei zerstörten Reaktoren abgefallen, wie der Betreiberkonzern Tepco erklärte. Allerdings seien keine erhöhten Strahlenwerte gemessen worden. In dem vor elf Jahren havarierten Atomkraftwerk war es nach einem Erdbeben der Stärke 9,0 zu einem Super-GAU gekommen.

Am Mittwoch hatte ein weiteres Erdbeben die Region erschüttert. Das Zentrum lag in rund 57 Kilometern Tiefe vor der Küste Fukushimas. Die Meteorologische Behörde gab die Stärke zunächst mit 7,3 an, korrigierte sie später jedoch auf 7,4 nach oben.