Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

An diesem Samstag beginnt der Ramadan - Fastenmonat bis zum 2. Mai

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
Gebet zu Beginn des Ramadan - 'Tarawih' in Istanbul in der Türkei
Gebet zu Beginn des Ramadan - 'Tarawih' in Istanbul in der Türkei   -   Copyright  Emrah Gurel/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In Istanbul in der Türkei haben sich Gläubige in den Moscheen - auch in der Hagia Sophia in Istanbul - zum Gebet zu Beginn des Ramadan, dem 'Tarawih' versammelt. Die Hagia Sophia war seit 1935 ein Museum und wird erst seit 2020 - auf Wunsch von Präsident Recep Tayyip Erdogan - wieder als Moschee genutzt.

Nach zwei Jahren mit Corona-Einschränkungen finden auch in Frankreich wieder nächtliche 'Taragwih'-Gebete statt. Allerdings erklärte Mohammed Moussaoui, der ehemalige Vorsitzende des Rates der Muslime in Frankreich, dass "das Tragen einer Maske an Orten ohne ausreichende Belüftung nach außen weiterhin dringend empfohlen wird", insbesondere "bei den Tarawih-Gebeten angesichts ihrer Dauer und der hohen Anzahl an Teilnehmern".

Nationalspieler Paul Pogba wünscht auf Twitter allen Muslimen "Ramadan Mubarak" einen guten Ramadan.

Alle Muslime sind dazu aufgefordert, "für den Frieden in der Welt und die Eintracht zwischen den Teilen der Gemeinschaft" zu beten. Während des Ramadan sollen die Gläubigen von der Morgendämmerung - sobald man "einen weißen Faden von einem schwarzen Faden unterscheiden kann", wie es im Koran heißt - bis zum Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und sexuelle Beziehungen verzichten. Ausnahmen gelten für Kinder, Schwanger, stillende Mütter, Kranke und Reisende.

In Europa beginnt der Fastenmonat in diesem Jahr am 2. April und dauert bis zum 2. Mai 2022. Die Daten richten sich nach dem Mondkalendar. Zudem beobachten in Saudi Arabien und einigen anderen Ländern Religionsvertreter den Mond - und geben dann die Ramadanzeit bekannt.

Emrah Gurel/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
'Tarawih' in der Hagia Sophia in Istanbul in der TürkeiEmrah Gurel/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

In diesem Jahr überschattet der Krieg in der Ukraine auch für viele Muslime das Leben.

Nachdem die Gewalt im Nahen Osten wieder aufgeflammt war, entschied die israelische Regierung - wie von den Sicherheitsbehörden gefordert -, die geplante Lockerung der Bewegungsfreiheit während des heiligen Monats Ramadan beizubehalten. Einige israelische Minister hatten vorgeschlagen, das Westjordanland abzuriegeln oder andere Maßnahmen zu ergreifen, um den Zugang der Palästinenser zur Altstadt von Jerusalem zu beschränken.

Mahmoud Illean/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Die Altstadt von Jerusalem ist im Ramadan festlich geschmücktMahmoud Illean/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Und viele Muslime machen sich Sorgen um die steigenden Preise, da Kinder am Ende des Ramadan Geschenke bekommen. Auch das Festessen wird 2022 deutlich teurer als im vergangenen Jahr. Dabei sind die Lebensmittelpreise in vielen Ländern schon in den vergangenen Monaten angestiegen.