Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie im Zweiten Weltkrieg: "Der Kampf um den Donbass wird brutal"

Access to the comments Kommentare
Von Oleksandra Vakulina
euronews_icons_loading
Euronews-Reporterin Sasha Vakulina erklärt den aktuellen Stand des Kriegsverlaufs an diesem Freitag (8.4.2022)
Euronews-Reporterin Sasha Vakulina erklärt den aktuellen Stand des Kriegsverlaufs an diesem Freitag (8.4.2022)   -   Copyright  euronews

Der Kampf um den Donbass wird brutal verlaufen und den Schlachten des Zweiten Weltkriegs ähneln, warnen ukrainische Behörden.

Derweil geht der Beschuss russischer Streitkräfte der Stadt Charkiw inmitten schwerer Angriffe in der Ostukraine weiter. Der Bahnhof von Kramatorsk, an dem zahlreiche Menschen auf ihre Flucht warteten, wurde von Raketen getroffen.

Blutbad am Bahnhof von Kramatorsk

Nach Angaben des Bürgermeisters der Stadt befanden sich zum Zeitpunkt des Angriffs 4.000 Menschen dort vor allem ältere Menschen, Frauen und Kinder. Russland hat bestritten, für den Angriff verantwortlich zu sein.

Die Bewohner der östlichen Regionen wurden aufgefordert, das Gebiet zu verlassen, so lange sie können und so lage es noch sicher ist. Die ukrainischen Streitkräfte wehren die anhaltenden russischen Angriffe von Isjum in südöstlicher Richtung nach Slovjansk ab. Ein Vorstoß nach Slowjansk würde es ihnen ermöglichen, die ukrainischen Streitkräfte einzukesseln.

Beschuss der Städte im Süden und Osten geht weiter

Kramatorsk, wo der Bahnhof getroffen wurde, ist etwa 20 km von Slowjansk entfernt. Beide Städte standen etwa 10 Wochen lang unter der Kontrolle der von Russland unterstützten Separatisten, bevor sie im Juli 2014 von den ukrainischen Streitkräften zurückerobert wurden.

Das ISW schreibt auf Twitter: Die aus dem Nordosten der Ukraine abgezogenen russischen Streitkräfte setzten ihre Vorbereitungen zur Verlegung auf andere Vorstoßachsen fort. Die ukrainischen Einheiten um Kyiv können sich jedoch wahrscheinlich gefahrlos in die Ostukraine verlagern.

Mariupol: 10 Korridore, aber keine Busse

Die Lage in Mariupol: Die russischen Streitkräfte behaupteten, das Zentrum der Stadt am 7. April erobert zu haben, aber die ukrainischen Truppen halten ihre Stellungen im Südwesten der Stadt.

Die Ukraine hat angekündigt, zehn humanitäre Korridore für die Evakuierung von Zivilisten zu öffnen. Erneut müssen Zivilisten, die aus Mariupol fliehen wollen, ihre eigenen Fahrzeuge benutzen.

Es wird keine Buskonvois aus der Stadt und damit auch keine humanitären Hilfslieferungen nach Mariupol geben.