Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Szenen des Horrors am Bahnhof von Kramatorsk in der Ukraine: 50 Tote - darunter Kinder

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP, AFP
euronews_icons_loading
Menschen, die beim Angriff auf den Bahnhof von Kramatorsk dabei waren
Menschen, die beim Angriff auf den Bahnhof von Kramatorsk dabei waren   -   Copyright  Andriy Andriyenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Beim Anschlag auf den Bahnhof von Kramatorsk in der Ostukraine sind Dutzende Menschen getötet und verletzt worden. Kiew wirf Moskau vor, absichtlich ein ziviles Ziel angegriffen zu haben.

Tagelang hatten sich Tausende Menschen auf den Bahnsteigen aufgehalten, um vor der russischen Offensive im Donbas zu fliehen. "Es handelt sich um einen viel besuchten Bahnhof in einer ganz gewöhnlichen Stadt in der Ostukraine. Sehen Sie, wie Russland den Donbas beschützt, was es mit dem Schutz der russisch-sprechenden Bevölkerung auf sich hat", sagte der ukrainische Präsident. "Es ist der 44. Tag unserer neuen Wirklichkeit."

Unter den Opfern, derer das finnische Parlament mit einer Schweigeminute gedachte, sind vor allem Frauen und Kinder.

Moskau bestreitet, für den Angriff verantwortlich zu sein. Es handele sich um eine weitere Provokation der Ukraine. Diese würde als einziges Land die verwendeten Raketen einsetzen.

Der EU-Chefdiplomat Josep Borrell sprach von ungerechtfertigtem menschlichen Leid.

Derzeit hält er sich mit der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Kiew auf, wo sie die Rückkehr des EU-Botschafters ankündigten.

Ein Zeichen der Unterstützung, während nach und nach die Gräueltaten der abgezogenen russischen Soldaten in der Ukraine ans Licht kommen - wie das Massaker in Butscha in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt. Hunderte Leichen, die auf der Straßen lagen, konnten mittlerweile identifiziert werden. Bilder, die eine Schockwelle auslösten.

Doch nach Aussage des ukrainischen Präsidenten ist die Situation in Borodjanka noch schlimmer.