EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Anschläge vom 13. November 2015: Salah Abdeslam bittet um Verzeihung

Salah Abdeslam, wie ihn ein Gerichtszeichner darstellte
Salah Abdeslam, wie ihn ein Gerichtszeichner darstellte Copyright BENOIT PEYRUCQ/AFP
Copyright BENOIT PEYRUCQ/AFP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 32-Jährige äußerte sich vor Gericht. Vor seiner Bitte um Verzeihung stellte er seine Sichtweise dar.

WERBUNG

Salah Abdeslam, einziges noch lebendes Mitglied der Terrorgruppe, die am 13. November 2015 die Anschläge in Paris und St. Denis verübte und die dabei 130 Menschen tötete, hat vor Gericht um Entschuldigung gebeten.

„Ich möchte allen Opfern mein Beileid aussprechen und mich bei ihnen entschuldigen", sagte Abdeslam wörtlich. Und weiter: „Ich bitte Sie heute, mich in Maßen zu hassen", so der 32-Jährige mit Tränen in den Augen.

„Er hat sich entschieden, seine Wahrheit darzustellen"

Opferanwältin Samia Maktouf erläuterte: „Er hat sich entschieden, seine Wahrheit darzustellen, sich zu äußern, Erklärungen zu liefern und diesen makabren Weg nachzuzeichnen.“

Vater eines Opfers nennt Abdeslam-Aussage eine Überraschung

Georges Salines, der Vater eines Opfers, sagte: „Sein Tonfall wurde ein bisschen ernster, und es endete damit, dass er um Verzeihung bat. Das ist eine Überraschung.“

Zuvor stellte Abdeslam seine Sichtweise des 13. November dar. Seine Rolle sei gewesen, sich mit einem Sprengstoffgürtel in einem Lokal in Paris in die Luft zu sprengen, er habe aber im letzten Augenblick von sich aus entschieden, die Explosion nicht herbeizuführen - aus Menschlichkeit, wie Abdeslam sagte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Terror-Prozess in Brüssel: Mehrere Angeklagte schuldig gesprochen

Pariser Anschläge vom 13. November: Staatsanwaltschaft erhebt Schlussplädoyers

Arzt aus Ruanda zu 24 Jahren Haft wegen Völkermords verurteilt