EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Gesunkene "Moskwa": Was wurde aus 500 Mann Besatzung?

©
© Copyright AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright AP/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von su mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Untergang des russischen Raketenkreuzers «Moskwa» im Schwarzen Meer hat das Verteidigungsministerium in Moskau ein Video veröffentlicht, das Mitglieder der Besatzung zeigen soll. Die Ukraine vermutet, dass es Tote gegeben hat.

WERBUNG

Nach dem Untergang des russischen Raketenkreuzers «Moskwa» im Schwarzen Meer hat das Verteidigungsministerium in Moskauein Video veröffentlicht, das Mitglieder der Besatzung zeigen soll.
Der Oberkommandierende der russischen Marine, Nikolai Jewmenow, habe sich mit den Seeleuten in Sewastopol getroffen, so die Behörde am Samstag. In der Großstadt auf der 2014 annektierten ukrainischen Halbinsel Krim hat die russische Schwarzmeerflotte ihren Hauptstandort.

Die Moskwa war am Donnerstag gesunken, nachdem sie schwer beschädigt worden war. Laut ukrainischen Angaben von feindlichen Raketen. Moskau räumt keinen Angriff ein und sagt nur - ein Feuer habe Munition an Bord zur Detonation gebracht.

Menschen gedachten am Freitag in Sewastopol des Raketenkreuzers, dessen Untergang die Optionen des russischen Militärs im Schwarzen Meer verringert hat.

Und was ist wirklich aus den 500 Mann Besatzung der „Moskwa“ geworden? Die Ukraine vermutet, dass es Tote gegeben hat, aber Russland hat sich noch nicht dazu geäußert.

In Sewastopol legten Bürger Blumen an einem Denkmal für die Gründung der russischen Marine im Jahr 1696 nieder, der pensionierte Marinekapitän Sergej Gorbatschow hielt eine Rede.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Explosion der Krim-Brücke symbolische Schlappe für Putin "Wie Untergang der Moskwa"

Untergang des russischen Kriegsschiffes "Moskwa": Rache und Gedenkmarken

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland