EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Dürre in Chile: Santiago passt sich an Halbwüstenklima an

Santiago de Chile
Santiago de Chile Copyright Esteban Felix/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Esteban Felix/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem trockensten Winter der letzten 20 Jahre in Chile befinden sich die Stauseen, Seen und Flüsse, die die Hauptstadt Santiago versorgen, in einer kritischen Situation.

WERBUNG

Nach dem trockensten Winter der letzten 20 Jahre in Chile befinden sich die Stauseen, Seen und Flüsse, die die Hauptstadt Santiago versorgen, in einer kritischen Situation.

Behörden bereiten sich auf mögliche Wasserversorgungsprobleme vor. Für eine mögliche Wasser-Rationierung soll es ein dreisstufiges Protokoll geben, bei Stufe eins und zwei wird Wasserdruck reduziert bei drei wird das kostbare Wasser dann rationiert.

Wegen der langen Dürre beginnt sich die Hauptstadt an das Halbwüstenklima anzupassen: Gras und Pflanzen, die viel Wasser benötigen, wurden mittlerweile durch weniger wasserintensive Pflanzen ersetzt.

Im Jahr 2021 betrug das Niederschlagsdefizit 71 %, damit war dieser Winter der bisher trockenste im 21. Jahrhundert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Randale in Santiago de Chile nach Tod einer Journalistin

Links gewinnt Richtungswahl in Chile - und bekommt jüngsten Präsidenten seiner Geschichte

10.000 Spiegel in der Atacama-Wüste: Chile nutzt die Sonne