Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukrainischer Außenminister fordert von UN endlich Fluchtkorridor aus Mariupol

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Ukraines Außenminister Dmytro Kuleba
Ukraines Außenminister Dmytro Kuleba   -   Copyright  AP Photo/Francisco Seco

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba fordert von den Vereinten Nationen, bei den Gesprächen mit Russland an diesem Dienstag eine Vereinbarung über die Evakuierung der Einwohner von Mariupol zu treffen.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres reist zunächst nach Moskau, um mit Kreml-Chef Wladimir Putin zu sprechen. Erst danach wird er in der Ukraine erwartet - eine Reihenfolge die Kiew missfällt:

"Es ist eine lange diplomatische Tradition, dass man Kiew besuchen muss, bevor man nach Moskau reist. Aber es eine Enttäuschung, mit der wir leben können [...] Erstens ist es eine Falle für ihn, eine diplomatische Falle, [...] Zweitens sind sie vielleicht bereit, etwas mit ihm zu besprechen. Und unsere Bitte an ihn ist, dass er sich nicht auf umfassende Themen wie einen vollständigen Waffenstillstand konzentrieren sollte, der zwar wichtig ist, aber wenn wir sehen, was Russland auf dem Schlachtfeld tut, ist das einfach nicht machbar. Er sollte sich in erster Linie auf ein Thema konzentrieren: die Evakuierung von Mariupol."

Die strategisch wichtige Hafenstadt Mariupol wird seit dem Beginn der russischen Invasion belagert. Immer wieder scheiterten Versuche, die Zivilbevölkerung aus der Stadt zu holen. Die ukrainischen Streitkräfte verurteilten die russischen Luftangriffe auf das Stahlwerk Asowstal, in dem sich Soldaten und Zivilisten aufhalten. Am Montag hatte die Ukraine dementiert, mit Moskau eine Vereinbarung über die Einrichtung eines humanitären Korridors für die Zivilbevölkerung getroffen zu haben.