Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ab Juni können Deutsche für 9 Euro pro Monat bundesweit reisen

Access to the comments Kommentare
Von Katharina Sturm
euronews_icons_loading
Frankfurter Bahnhof
Frankfurter Bahnhof   -   Copyright  Michael Probst/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Im Kampf gegen den Klimawandel und gegen den Verbrauch fossiler Brennstoffe führt die deutsche Regierung im Rahmen eines Entlastungspakets ein 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn ein. Ab dem 1. Juni sollen Bürgerinnen und Bürger Deutschlands die folgenden drei Monate für nur 9 Euro monatlich deutschlandweit im Nah- und Regionalverkehr reisen können. Der Fernverkehr - also ICE, IC oder EC - ist hierbei ausgeschlossen.

Der Bundesminister für Digitales und Verkehr, Volker Wissing, erklärt, dass es darum geht, den Bürgerinnen und Bürgern die Chancen des öffentlichen Personennahverkehrs zu zeigen. Die Deutschen sollen die Angebote des ÖPNVs mehr nutzen und auch dauerhaft in ihre Alltagsmobilität integrieren. Das 9-Euro-Ticket soll dafür einen Anreiz geben, so Wissing.

Abonnentinnen und Abonnenten des ÖPNVs bekommen für den Zeitraum des sogenannten "Schnupperangebots" eine Erstattung der Differenz ihres Abo-Preises und dem 9-Euro-Ticket, damit auch sie profitieren können.

Peter Kneffel/AP
Menschen an einem Bahngleis des Hauptbahnhofs in MünchenPeter Kneffel/AP

Das 9-Euro-Ticket soll vor allem Pendler entlasten und ein Anreiz für alle sein mehr öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Das könnte erheblich dazu beitragen, den umweltschädlichen Autoverkehr und den Treibstoffverbrauch zu reduzieren.

Viele befürchten jedoch, dass es zu extrem überfüllten Zügen kommen könnte, wenn der Nah- und Regionalverkehr nicht zusätzlich ausgebaut wird.

Kaufen kann man die 9-Euro-Tickets online über die App "DB Navigator", sowie die offiziellen Internetseiten der jeweiligen regionalen Verkehrsunternehmen. Das soll zusätzlich auch die Digitalisierung des ÖPNVs vorantreiben. Um Menschen ohne Internetzugang nicht auszuschließen, sind die Tickets aber auch stationär an Fahrkartenautomaten und Kundenzentren erhältlich.

In der Coronapandemie gab es einen starken Rückgang in der Anzahl an Fahrgästen des ÖPNVs. Das Ticket soll dazu verhelfen dauerhaft Neukunden zu gewinnen.