Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Reitsport in Katar: Von arabischen Vollblütern bis zu Weltmeisterpferden

Von Euronews
euronews_icons_loading
Reitsport in Katar: Von arabischen Vollblütern bis zu Weltmeisterpferden
Copyright  euronews

Pferde und ganz besonders Araberpferde spielen eine wichtige Rolle in der Kultur Katars. In unserer Sendung Katar 365 erfahren Sie Wissenswertes über Zucht, Ausbildung und Geschichte der Tiere. euronews hat mit erfolgreichen Reitern gesprochen und eine Ausbildungsstätte besucht, in der zukünftige Meisterreiter und -pferde ausgebildet werden.

Pferdesportausbildung der Spitzenklasse

Die Warteliste ist lang und die Plätze heiß begehrt. Abdulrahman Eisa Al Bukhari stammt aus einer Reiterfamilie und begann im Alter von neun Jahren mit dem Reitsport. Jetzt, mit 16 Jahren, hat er bereits einige der begehrtesten Preise in seiner Altersklasse gewonnen.

euronews
„Ich möchte junge Reiter ermutigen, in diesem Sport weiterzumachen und sich weiterzuentwickeln, denn sie werden Spaß haben und viele Dinge fürs Leben lernen.“euronews

Einer seiner Trainer, Benaissa Kennous, sagt, sein Traum sei es, eines Tages zu sehen, wie seine Schützlinge an Olympischen Spielen teilnehmen. Eine andere Trainerin, Maysam Al Shhab, ist der Meinung, dass der Schlüssel zum Reiterfolg eine enge Beziehung zwischen Mensch und Pferd sei. In der Ausbildungsstätte Al Shaqab werden den Tieren beste Bedingungen geschaffen, hier kommt eine Fülle von Pferdefachwissen zusammen. Khalid Al Jehani, der Leiter der Zucht- und Wettkampfabteilung der Anlage, sagt, das Hauptziel bei der Gründung 1992 habe darin bestanden, Araberpferde in ihr Heimatgebiet zurückzubringen. Inzwischen sind hier mehr als sieben Weltmeisterpferde gezüchtet worden.

euronews
Khalid Al Jehani im Gespräch mit euronews-Reporterin Miranda Attyeuronews

Von Fachleuten lernen

Al Shaqab ist auch Ausrichter internationaler Pferdesportwettkämpfe wie das Turnier CHI Al Shaqab. Die Reiter treten in den olympischen Disziplinen Springen, Dressur und Para-Dressur an. Es ist die einzige Meisterschaft dieser Art im Nahen Osten und in Asien. Auch Einheimische sind bemüht, sich hier einen Namen zu machen. Zu ihnen zählen der Springreiter Mohammed Haidan und die katarische Dressurreiterin Wejdan Al Malki: „Ich hätte nie gedacht, dass ich eines Tages in einer Arena mit den besten Reitern der Welt stehen würde. Wenn ich das kann, können das alle“, sagt Al Malki.

Der irische Springreiter Shane Breen zeigte sich angesichts der anspruchsvollen Prüfung beeindruckt: „Das Publikum weiß unsere Leistungen zu schätzen. Auf dieser höchsten Leistungsebene gibt es keine Ausreden. Man hat hier einen der besten Veranstaltungsorte der Welt. Es ist ein Vergnügen, hier dabei zu sein."

© Scheherazade Safla.
Araberpferde sind fester Bestandteil der Kultur Katars© Scheherazade Safla.

Araberpferde: Großes Lungenvolumen und Ausdauer

Es stehen noch weitere Wettbewerbe auf dem Programm. Bei der Katara-Pferdeschau werden wertvolle Araberpferde begutachtet: Geachtet wird auf Gestalt, Anmut und die Beziehung zwischen Tier und Halter. Doch das ist nicht die einzige Veranstaltung. Al Shaqab richtet eine der größten Pferdewettkämpfe des Jahres aus.

Jahrtausendelang lebten Araberpferde Seite an Seite mit Beduinenstämmen. Die unwirtlichen Bedingungen der Wüste haben die Pferde abgehärtet, sie entwickelten ein großes Lungenvolumen und große Ausdauer. Wie der Direktor für Veranstaltungen und kulturelle Angelegenheiten von Katara, Khalid Abdulrahman Al-Sayed, betont, sind die Pferde ein fester Bestandteil der örtlichen Kultur.