Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukrainische Schwimmerin: Nach der Flucht zieht sie in Frankreich ihre Bahnen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Die 15-jährige ukrainische Schwimmerin Karolina
Die 15-jährige ukrainische Schwimmerin Karolina   -   Copyright  euronews

Es war nicht nur ihre sportliche Entwicklung, sondern ihr ganzes Leben, das durch den Krieg in ihrem Heimatland eine unerwartete Wendung nahm. Die Gefechte trieben Karolina, eine 15-jährige Ukrainierin aus Lwiw, nach Frankreich.

Wohnen in der Nähe des Flughafens

„In der weiterführenden Schule in der Ukraine habe ich mich der Schwimmabteilung angeschlossen. Ich habe an regionalen und landesweiten Wettkämpfen teilgenommen und Siege geholt. Ich war in der Ukraine Mitglied eines Vereins, bei dem ich gelernt habe, wie man vorankommt“, so die Schwimmerin.

Die 15-Jährige zieht jetzt in einem Schwimmbad in Roissy bei Paris ihre Bahnen. Untergebracht ist sie mit ihrer Mutter und ihren Geschwistern in einem Hotel in der Nähe des Flughafens Charles de Gaulle. Mehr als 300 weitere Landsleute leben hier.

Flucht aus der Ukraine: Polen an der Belastungsgrenze

Angedacht war, dass Karolina, ihre Mutter und Geschwister nur wenige Wochen im Ausland bleiben und dann in die Ukraine zurückkehren. Doch jetzt nach zwei Monaten ist nicht absehbar, wann die Familie ihre Heimat wiedersieht. Die Mutter sagte: „In meinem Land herrscht Krieg, ich vermisse die Ukraine sehr. Meine Verwandten sind immer noch dort: Mein Mann, meine Mutter, meine Schwester, die übrigen Verwandten und viele Bekannte. Natürlich stehe ich mit ihnen in Verbindung, wir tauschen uns aus und ich frage sie, wie es ihnen geht. Die Neuigkeiten sind nicht immer sehr beruhigend, sie leben derzeit meist in Angst.“

Aufgeben will ihre Tochter den Leistungssport nicht. Am liebsten würde sie einmal an den Olympischen Spielen teilnehmen - für die Ukraine.