EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

US-Airforce fliegt Babynahrung aus Deutschland von Ramstein in die USA

Baby in den USA
Baby in den USA Copyright Eric Gay/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Eric Gay/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Babymilch, das haben wir wohl noch nie transportiert, aber wenn man uns braucht, sind wir da". sagt der Oberleutnant der US-Luftwaffe.

WERBUNG

Wegen des Engpasses bei Babynahrung in den USA helfen jetzt die US-Streitkräfte. Der erste Flug bringt an diesem Sonntag 136 Paletten mit Babymilch aus Ramstein in den US-Staat Indiana. Zuerst wird Babymilch für allergische Säuglinge geliefert. Oberleutnant Benjamin Taber von der US-Airforce sagt: "Was hier vor sich geht, ist Folgendes: Die Babymilch wurde von den LKW abgeladen, sie kommt aus ganz Europa, und wir laden sie ins Flugzeug, das ist für ein Krankenhaus in Indianapolis in den USA."

Außerdem meint Taber: "Babymilch, das haben wir wohl noch nie transportiert, aber wenn man uns braucht, sind wir da."

Hintergrund des Engpasses ist der Ausfall einer Fabrik von Abbott, dem größten Hersteller von Säuglingsmilchnahrung in den USA. Der Produzent hatte mehrere Produktlinien zurückgerufen, nachdem - womöglich wegen bakterieller Verunreinigungen - vier Säuglinge erkrankt und zwei gestorben waren. Die Produktion in einem Werk der Firma im Bundesstaat Michigan wurde vorerst komplett gestoppt. Zuvor hatte es bereits Corona-bedingte Lieferkettenprobleme gegeben.

Für viele Mütter mit wenig Geld ist der Nahrungsengpass besonders schlimm.

Rose Turner hat drei Kinder. Ihr jüngster ist sechs Monate alt. Sie sagt: "Das Leben wurde dadurch noch härter. Ich kriege auch keine Arbeitslosenunterstützung mehr."

Der Chef des Herstellers Abbott entschuldigte persönlich bei den betroffenen Familien. Es tue ihm um jede Familie leid, die seine Firma im Stich gelassen habe. erklärte Unternehmenschef Robert Ford.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Demonstrant:innen vor dem Kongress in Washington: "Der NRA die Stirn bieten"

Joe Bidens Urteil am Tatort in Buffalo: "Rassistischer Terrorismus"

Warmer Empfang: Joe Biden herzt Richterin Ketanji Brown Jackson