Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Trotz Horror-Crash: Erste F1-Punkte für Mick Schumacher in Silverstone

Access to the comments Kommentare
Von Kirsten Ripper  mit AP, dpa, Twitter
Horror-Crash des Alfa Romeo von Guanyu Zhou in Silverstone
Horror-Crash des Alfa Romeo von Guanyu Zhou in Silverstone   -   Copyright  Frank Augstein/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved

Ein Horror-Crash hat den Formel-1-Grand-Prix von Silverstone überschattet: fünf Fahrer waren in den Unfall zu Beginn des Rennens verwickelt. Der Alfa Romeo des Chinesen Guanyu Zhou wurde zunächst von der Fahrbahn und dann nochmals drei Meter hoch durch die Luft geschleudert. Nicht nur die Zuschauerinnen und Zuschaer in Silverstone, sondern auch das Millionenpublikum vor den Fernsehbildern machte sich Sorgen um den 23-Jährigen. 

Ein Video zeigt, wie der Rennwagen kurz vor dem letzten Zaun zum Stehen kommt - ganz in der Nähe der Tribünen.

Wenig später kam die Entwarnung. Auf Twitter schrieb Guanyu Zhou dann: "Ich bin OK. Mein Halo hat mich heute gerettet. Danke für all Eure lieben Nachrichten!" Auch Max Verstappen meinte, ohne den Cockpit-Schutz stünde es sehr schlecht um den Kollegen.

Lange sah es so aus, als würde Charles Leclerc für Ferrari in Silverstone siegen, doch nach einer Safety-Car-Phase, in der der Monegasse als einziger nicht die Reifen wechselte, setzte sich Team-Kollege Carlos Sainz an die Spitze. Der 27 Jahre alte Spanier und Sohn des gleichnamigen Rallye-Weltmeisters feierte dann seinen ersten Sieg in der Formel 1. Zweiter wurde Lewis Hamilton im Silberpfeil, dritter Sergio Perez im Red Bull. Und Charles Leclerc landete auf Platz 4.

Auf Twitter jubelt Carlos Sainz Jr. über einen spektakulären Sieg und freut sich auf das kommende Wochenende mit dem Rennen im österreichischen Spielberg.

Auf Platz 8 fuhr am Ende Mick Schumacher in Silverstone und bekam dafür seine allerersten Punkte in der Formel 1. Im Haas-Rennstall hatte der Boss zuletzt heftig Kritik an dem 23-jährigen Deutschen geübt.

Rückendeckung kam dagegen von Konkurrent Sebastian Vettel. Der Aston-Martin-Fahrer sagte, er habe "innerlich geschrien: 'Go Mick, go Mick!'", als er sah, dass Mick Schumacher vor ihm lag. Vettel wurde in Silverstone Neunter.

Auf Twitter feierte Mick Schumacher neben den eigenen Punkten den Geburtstag von Sebastian Vettel, der Heppenheimer ist jetzt 35 Jahre alt.