Österreichischer Bundeskanzler auf Besuch in Israel

Karl Nehammer mit Ministerpräsident Yair Lapid bei seinem Besuch in Israel
Karl Nehammer mit Ministerpräsident Yair Lapid bei seinem Besuch in Israel Copyright Screenshot von Israel Government Press Office via AP
Von AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei seinem Aufenthalt in Israel wollte Karl Nehammer die guten Beziehungen zwischen den Ländern vertiefen

WERBUNG

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer ist am Montag zu einem Besuch in Israel eingetroffen. Zu Beginn besuchte er die internationale Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Bei seinem Aufenthalt in Israel wolle man die guten Beziehungen zwischen den Ländern vertiefen und auch an die historische Verantwortung Österreichs gegenüber Israel erinnern, so Nehammer.

Er nutzte die Gelegenheit und sprach über Österreichs historische Verantwortung für die Verbrechen der Shoah.

"Wir können das Geschehene nicht ungeschehen machen, aber wir können zwei Dinge tun: uns für das von österreichischen Tätern verursachte Leid entschuldigen. Und wir können dafür sorgen, dass die Erinnerung an die Opfer der Shoah für immer weiterlebt."
Karl Nehammer
Österreichischer Bundeskanzler

Weiters kündigte der Bundeskanzler eine Kooperation zwischen Österreich und Yad Vashem in Höhe von 1,5 Millionen Euro an um gegen Antisemitismus zu kämpfen.

Yad Vashem wird uns helfen, unsere nationalen Ziele im Kampf gegen Antisemitismus zu erreichen
Karl Nehammer
Österreichischer Bundeskanzler

Später traf sich der Bundeskanzler mit Ministerpräsident Yair Lapid um ein Abkommen zwischen Israel und Österreich zu unterschreiben. Dieses sollte dazu dienen die Beziehung zwischen den beiden Staaten zu vertiefen.

Laut Nehammer werden Österreich und Israel in Zukunft in den Bereichen Sicherheit, Wirtschaft und im Kampf gegen Pandemien enger zusammenarbeiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Inflation und Personalnot - Wiens älteste Bäckerei Arthur Grimm im Dilemma

Holocaust-Überlebende Elvira (87): "Belagerung Mariupols war schlimmer"

Israel gedenkt der Sechs Millionen Opfer des Holocaust