Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Paxlovid-Rückfall": US-Präsident Biden erneut positiv auf Corona getestet

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit DPA/AP
euronews_icons_loading
Joe Biden legt die Maske an und beschränkt sich aufs Homeoffice.
Joe Biden legt die Maske an und beschränkt sich aufs Homeoffice.   -   Copyright  AP Photo/Susan Walsh

US-Präsident Joe Biden ist erneut positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er habe keine Symptome, werde sich aber zur Sicherheit isolieren, schrieb Biden am Samstag auf Twitter und postete dazu ein Video, das ihn mit seinem Hund Commander auf einem Balkon des Weißen Hauses zeigt.

Er werde die nächsten Tage von zu Hause arbeiten und bald wieder zurück sein. Zwei geplante Reisen mussten abgesagt werden.

Erst in der vergangenen Woche hatte sich der 79-Jährige mit dem Virus infiziert und anschließend fünf Tage in Isolation verbracht.

Biden wurde mit dem antiviralen Medikament Paxlovid behandelt, nachdem er am 21. Juli erstmals positiv getestet worden war. Am vergangenen Dienstag und Mittwoch waren die Tests negativ. Daraufhin wurde ihm gestattet, die Isolation zu verlassen mit der EMpfehlung, in geschlossenen Räumen eine Maske zu tragen. Biden gehört damit zu der Minderheit der Patienten, die unter Paxlovid einen Rückfall erleiden.

Laut COVID-19-Koordinator im Weißen Hauses, Dr. Ashish Jha, betrifft das 5 bis 8 Prozent der Patienten.

"In Anbetracht der Tatsache, dass bei einem kleinen Prozentsatz der mit Paxlovid behandelten Patienten die Möglichkeit einer so genannten 'Rebound'-COVID-Positivität besteht, hat der Präsident seine Testkadenz erhöht, um die Menschen in seiner Umgebung zu schützen und eine frühzeitige Erkennung einer eventuellen Rückkehr der Virusreplikation zu gewährleisten", schrieb O'Connor in eine Mitteilung.

Nach Angaben der CDC sollten Personen mit Rebound-COVID mindestens fünf Tage lang isoliert werden, und zwar auch dann, wenn das Fieber 24 Stunden lang ohne Medikamente abgeklungen ist und sich die Symptome gebessert haben. Der Patient "sollte für insgesamt 10 Tage nach Beginn der Rebound-Symptome eine Maske tragen. Manche Menschen sind auch nach dem 10. Tag noch positiv, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie infektiöse Viren ausscheiden, ist deutlich geringer.

Sowohl die Food and Drug Administration als auch Pfizer weisen darauf hin, dass bei 1 bis 2 % der Personen in der ursprünglichen Studie von Pfizer zu Paxlovid die Viruswerte nach 10 Tagen wieder ansteigen. Die Rate war bei Personen, die das Medikament oder Scheinmedikamente einnahmen, in etwa gleich hoch, so dass es zum jetzigen Zeitpunkt unklar ist, ob dies mit der Medikamentenbehandlung zusammenhängt", so die FDA.

Bidens Arzt Kevin O'Connor erklärte, ein solcher "Rückfall" bei Patienten, die mit dem Covid-Medikament Paxlovid behandelt wurden, sei in seltenen Fällen beobachtet worden. Man überwache die Entwicklung genau, sehe aber derzeit von einer erneuten Gabe des Medikaments ab.

Nach Angaben des Weißen Hauses ist der US-Demokrat vollständig gegen das Virus geimpft und hat zwei Auffrischungsimpfungen erhalten. In den vergangenen Monaten hatte es in seiner Regierung und in seinem Umfeld jedoch zahlreiche Fälle von Corona-Infektionen gegeben - ebenfalls bei Geimpften. Biden gehört wegen seines hohen Alters zu den Risikogruppen, kam aber mehr als zwei Jahre lang gesundheitlich unbeschadet durch die Pandemie.