Kein Kontinent hat sich schneller erwärmt als Europa, das sagt der Klimabericht

Ap
Ap Copyright Jon Super/Jon Super
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Klimabericht sieht Gutes und Schlechtes: Die Gasemissionen sind zurückgegangen in Europa. Aber Europa hat den höchsten Temperaturanstieg der Welt

WERBUNG

Der für die Jahreszeit ungewöhnlich warme Oktober in Europa hat die globale Erwärmung eindrucksvoll veranschaulicht. Er untermauert die Daten des jüngsten Jahresberichts über den Zustand des Klimas auf dem Kontinent, der von der EU-Klimabeobachtungsstelle Copernicus und der Weltmeteorologieorganisation der UNO erstellt wurde.

Die Daten bestätigen, dass die Temperaturen in Europa in den letzten 30 Jahren mehr als doppelt so stark gestiegen sind wie im weltweiten Durchschnitt - der höchste Wert aller Kontinente. Um etwa +0,5 Grad Celsius mehr pro Jahrzehnt .

Die Beweise sind dramatisch: Zwischen 1997 und 2021 haben die Alpengletscher rund 30 Meter an Eisdicke verloren. Der Schwund beschleunigt sich von Jahr zu Jahr und betrifft Gletscher in immer höheren Lagen.

Eine weitere extreme Auswirkung: Europa hatte mit den schlimmsten Waldbränden zu kämpfen. Vor allem Südeuropa musste viele Niederlagen gegen das Feuer einstecken.

Um so schlimmer war es, als der Niederschlag dann kam, es war in einigen Gebieten verheerend. Stürme und plötzliche Regengüsse traten häufiger und intensiver auf, und der Boden nicht in der Lage , überschüssiges Wasser aufzunehmen.

Laut Klima- Bericht gibt es aber auch Positives. Eine Reihe von Ländern in Europa werden genannt, die bei der Reduzierung von Treibhausgasen erfolgreich waren. In der EU, so der Bericht, sind die Gasemissionen zwischen 1990 und 2020 um 31% gesunken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weltklimakonferenz beginnt mit Appellen: "Menschheit steuert auf Abgrund zu"

Flughafen Schiphol: 500 Klimaaktivisten blockieren Privatjets

Vor dem 75. Jubliäum: Wie wichtig ist die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte noch heute?