Wahlkampfendspurt in den USA: Biden und Obama werben als Duo

Joe Biden und Barack Obama in Philadelphia
Joe Biden und Barack Obama in Philadelphia Copyright Patrick Semansky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor den Miodterms in den USA am kommenden Dienstag haben Joe Biden und Barack Obama erstmals gemeinsam um Stimmen geworben. Donald Trump kündigte kurz danach die "Rückeroberung" des Weißen Hauses an.

WERBUNG

Die Demokratische Partei setzt im Endspurt des Wahlkampfes in den USA auf ihre politischen Schwergewichte. US-Präsident Joe Biden und der ehemalige Präsident Barack Obama präsentierten sich Seite an Seite in Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania.

Umfragen zeigen, dass die konkurriereden Republikaner den Demokraten gleich beide Parlamentskammern abnehmen könnten. Dies könnte Bidens Amtsführung stark einschränken. Unter anderem würde das Vorhaben, Abtreibungen in Form eines Gesetzes zu schützen, in weite Ferne rücken.

Barack Obama wies die demokratischen Anhängerinnen und Anhänger auf die Gefahren hin: "Grundlegende Rechte stehen zur Abstimmung. Wahrheit und Fakten, Logik und Vernunft und grundlegender Anstand stehen auf dem Stimmzettel. Die Demokratie selbst steht auf dem Stimmzettel. Es steht viel auf dem Spiel."

Trump: Weißes "Haus zurückerobern"

Auch Donald Trumps Schatten hängt über den Zwischenwahlen am Dienstag, denn der ehemalige Präsident liebäugelt mit einer erneuten Kandidatur im Jahr 2024. Er absolvierte fast zeitgleich ebenfalls in Pennsylvania einen Auftritt.

Der 76-Jährige redete vor einem Flugzeug, auf dem sein Name stand, und wiederholte die Lüge von der gestohlenen Präsidentenwahl 2020: "Im Jahr 2024 werden wir vor allem unser prächtiges, ach so schönes Weißes Haus zurückerobern. Wir werden es zurückerobern. Und ihr werdet sehr bald davon hören, sehr, sehr bald."

Viele der Kandidierenden, die von den Republikanern ins Rennen um das Repräsentantenhaus und den Senat geschickt werden, sind Gefolgsleute von Trump.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Auszählungskrimi in Arizona: Demokratischer Kandidat Mark Kelly kann Senator bleiben

Zuviel des Guten? Leitzins in den USA bei 3,75 bis 4 %

355 Millionen Dollar Strafe für Donald Trump