EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Zuviel des Guten? Leitzins in den USA bei 3,75 bis 4 %

Fed-Chef Jerome Powell
Fed-Chef Jerome Powell Copyright Patrick Semansky/AP
Copyright Patrick Semansky/AP
Von Euronews mit AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Fed hat den Leitzins erneut erhöht. Würgt sie damit die Wirtschaft in den USA ab?

WERBUNG

Die US-Zentralbank Federal Reserve hat den Leitzins zum sechsten Mal in diesem Jahr und schon zum vierten Mal in Folge um genau0,75 Punkte angehoben. Damit liegen die Leitzinsen in den USA zwischen 3,75 und vier Prozent - auf dem höchsten Niveau seit 15 Jahren.

Fed-Chef Jerome Powell erklärte: "Wir gehen weiterhin davon aus, dass weitere Erhöhungen angemessen sein werden. Wir bewegen unseren geldpolitischen Kurs zielstrebig auf ein Niveau, das ausreichend restriktiv ist, um die Inflation auf 2 % zurückzuführen.  Wir haben noch einen weiten Weg vor uns. Und die seit unserer letzten Sitzung eingegangenen Daten deuten darauf hin, dass das endgültige Zinsniveau höher ausfallen wird als bisher erwartet."

Mit den steigenden Zinsen soll die Inflation von derzeit 8,2 Prozent gebremst werden. Allerdings bedeuten höhere Zinsen auch teurere Kredite. Kritiker meinen deshalb, das würge auch die Wirtschaft ab, die im Moment weiter wächst - und es drohe im kommenden Jahr in den USA eine Rezession.

Mitte Dezember - also nach den Midterm-Wahlen - wird mit der nächsten Zinsentscheidung der Fed gerechnet. Allerdings gehen Experten davon aus, dass die nächsten Zinsschritte kleiner ausfallen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlkampfendspurt in den USA: Biden und Obama werben als Duo

Schweizerische Nationalbank erhöht Leitzins auf 0,5%

US-Präsidentensohn Hunter Biden des illegalen Waffenbesitzes schuldig gesprochen