EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Angst nach dem Erdbeben der Stärke 5,9 in der Türkei

Nach dem Erdbeben östlich von Istanbul in der Türkei
Nach dem Erdbeben östlich von Istanbul in der Türkei Copyright Khalil Hamra/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Khalil Hamra/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Viele Menschen im Erdbebengebiet östlich von Istanbul übernachten lieber in Zelten. Mehr als 90 Menschen wurden bei dem Erdbeben verletzt, ein Mann starb an einem Herzanfall.

WERBUNG

In der Türkei leben viele Menschen nach dem Erdbeben der Stärke 5,9 östlich von Istanbul in Zelten. 

Mehr als 90 Personen wurden in Dücze verletzt, wie Gesundheitsminister Fahrettin Koca auf Twitter mitteilte.  Ein Mann verstarb nach einem Herzanfall. Mehrere Personen waren in Panik von Balkons oder aus Fenstern gesprungen, einige wurden dabei verletzt.

Das Erdbeben, das sich mitten in der Nacht ereignete, war auch im etwa 200 Kilometer entfernten Istanbul und in Ankara zu spüren.

Viele Bewohnerinnen und Bewohner der vom Erdbeben betroffenen Gegend wollten aus Angst vor Nachbeben zunächst nicht in ihre Wohnungen zurück. 

Die Zerstörung hält sich in Grenzen, da wegen eines starken Erdbebens im Jahr 1999 etwa 80 Prozent der Gebäude neu gebaut oder erdbebensicherer renoviert worden waren.

Beim sogenannten Izmit- oder Koaceli-Erdbeben waren im August 1999 mehr als 17.000 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 500.000 Personen wurden obdachlos. Mehrere Städte wurden fast komplett zerstört, da die Gebäude bei dem Erdbeben fast wie Kartenhäuser einstürzten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Türkische Hürde für schwedischen Nato-Beitritt: "Vergiftete Atmosphäre"

Indonesien: Viele Tote nach Erdbeben auf Java

Mitsotakis in Ankara: "Positive Agenda" zwischen der Türkei und Griechenland