Katar365 - Highlights aus 2022: Von starken Frauen, Traditionen oder nachhaltiger Landwirtschaft

Katar365 - Highlights aus 2022: Von starken Frauen, Traditionen oder nachhaltiger Landwirtschaft
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Miranda Atty & Scheherazade Gaffoor
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Von Dohas starken Frauen, Traditionen bis zur nachhaltigen Landwirtschaft - wir präsentieren Ihnen einige Highlights des des Jahres! Begleiten Sie uns zu den spannendsten Geschichten aus Doha und rundherum - in Qatar 365.

WERBUNG

Wie macht man moderne Landwirtschaft in der Wüste, wir treffen Frauen in Doha, die Grenzen verschieben - sei es im Sport oder in der Gastronomie. Und wir sehen, wie in Katar Kultur und Tradition gepflegt werden.

Katars Landwirtschaft: innovativ und nachhaltig

Für 2023 hat sich Katar ehrgeizige Ziele für die Selbstversorgung mit Lebensmitteln gesetzt, entsprechend seiner nationalen „Vision 2030“. Im letzten Jahr haben wir der Farmen und Firmen gesehen, die daran arbeiten, dieses Ziel zu erreichen, von Honigbienen bis Hydrokultur...

Hier auf der Umm Qarn Farm gibt es Tausende Bienen. Schon seit seiner Kindheit arbeitet Imker Arafat Hussain mit Honigbienen. Er ist so erfahren, dass er nicht einmal Handschuhe braucht.

Arafat Hussain ist Imker auf der Umm Qarn Farm: "Ich bin vielleicht einer der ersten, der in Katar Pollen, Gelée Royale, Propolis und Propolisprodukte herstellt. Bienen lehren uns Arbeit, sie lehren uns Aufopferung und sie lehren uns Ernsthaftigkeit bei der Arbeit. Bienen sind wunderschöne Insekten - und meine Liebe zu den Bienen ist groß."

In so genannten Zellen leben sind Hunderte Arbeitsbienen und eine Königin. Farmen in ganz Katar haben in letzter Zeit ihre Honigproduktion hochgefahren.

Katar: Acht Monate Sommer und vier Monate Frühling

Das Klima ist recht schwierig für den Anbau von Nutzpflanzen. Deshalb werden besondere Methoden eingesetzt, um einen nachhaltigen Anbau zu ermöglichen.

Wenn Aquakultur auf Hydrokultur trifft, bekommt man "Aquaponik". Mit Hilfe von Bakterien werden die Ausscheidungen der Fische in diesen Becken abgebaut - und dann zur Düngung der Pflanzen verwendet, die den zusätzlichen Stickstoff aufnehmen - in die Becken fließt geklärtes Wasser zurück.

Zum ersten Mal wird dieses Konzept in einem Lebensmittelgeschäft in Katar umgesetzt, um vertikale Landwirtschaft mit LED-Licht zu betreiben. Es können Blattpflanzen, Kräuter oder auch Früchte wie Melonen und Tomaten angebaut werden.

Wellness wird in Katar zum großen Geschäft

Farmen suchen neue Wege für den nachhaltigen Anbau, und sie versuchen, Touristen und einheimische Besucher mit ihrem ganzheitlichen Ansatz anzuziehen, wie hier in Heenat Salma. Es ist ein Ort, an dem man abschalten und zu einem einfacheren Leben zurückfinden kann.

Im pädagogischen Garten werden Permakultur, Selbstversorgung und nachhaltiger Anbau gezeigt – und in Workshops kann man seine geistige Konzentration verbessern.

Soumia Masmoudi ist Permakultur-Designerin: "Die Menschen hier ernten ihr eigenes Essen. Wir bringen also mehr Bewusstsein in unsere Nahrungsmittelproduktion, wir verbinden uns mit den Elementen, auch mit der Schönheit. Wenn wir hier draußen sind, sind wir ganz bei uns, mit unseren Sinnen. Die Gerüche, der Kontakt mit der Natur bringt uns zurück zu uns selbst."

Ob es nun darum geht, Besucher für eine nachhaltige Lebensweise zu begeistern, selbst produzierten Honig zu verkaufen oder innovative Anbaumethoden zu nutzen - das Land unternimmt einiges, um sich selbst mit Lebensmitteln zu versorgen.

Sport in Katar: Frauen auf dem Vormarsch

Wir haben einige erstaunliche katarische Frauen getroffen, die 2022 Spitze sind in dem, was sie tun.

Von Köchinnen bis zu Pilotinnen - lassen Sie uns einige der beeindruckendsten Frauen noch einmal Revue passieren.

Im Herzen des Souq Waqif, einem der traditionellen Märkte Katars, findet sich ein Lokal, das von einer kleinen Frau mit einem großen Traum geführt wird.

Shams Al Qassabi führt das Shay Alshomous: "2004 habe ich im Souq Waqif angerufen und gesagt, ich bin Shamous und verkaufe Gewürze. Sie sagten: 'Kommen Sie, wir haben schon überall nach Ihnen gesucht'.

Shams Al Qassabi ist Mutter von fünf Kindern - und die erste Frau, die im Souq ein Geschäft eröffnet hat.

"Ich habe hart gearbeitet, Tag und Nacht. Ich habe einige traditionelle katarische Rezepte gefunden und verbessert. Ich verwende nur die Rezepte meiner Vorfahren und koche nur Gerichte, die mit unserem kulturellen Erbe verbunden sind."

WERBUNG

Kochen, Tontaubenschießen, Rudern: Katarische Pionierinnen

Reem al-Sharshani begann mit 15 mit dem Tontaubenschießen. Mit 20 ist sie in der Nationalmannschaft und hat Bronze beim Weltcup gewonnen.

Reem al-Sharshani ist Skeet-Schützin: _"_Ich möchte an den Olympischen Spielen teilnehmen, die Goldmedaille gewinnen, stolz auf mich sein, weil ich diesen Sport gewählt habe, meine Familie und mein Land stolz machen."

Reem Al Kuthairi hat sich in die Lüfte begeben. Sie ist die erste Frau in Katar, die ein Ultraleichtflugzeug fliegt.

Reem Al Kuthairi erzählt: "Ich fliege seit zehn Jahren, meinen ersten Alleinflug habe ich vor 10 Jahren mit so einem Flugzeug gemacht. Das war hier in Katar. Dann habe ich mich entschieden, die internationale Lizenz zu erwerben, also bin ich nach Großbritannien gereist und eine der besten Schulen besucht, um in vier Wochen die Lizenz zu erwerben. Es war ein Intensivkurs - wirklich hart - und es gab niemanden, den ich hätte fragen können. In Katar hatte so etwas noch niemand gemacht."

Reem ist mit einem Ultraleichtflugzeug und mit Ski in den Bergen geflogen, auf einer Höhe von gut zweieinhalb tausend Metern. Es sei eine perfekte Erfahrung, um die Ruhe des Himmels zu spüren – und zugleich ein Adrenalinkick.

WERBUNG

"Wenn ich am Boden bin, schaue ich immer nach oben und wünsche mir, ich könnte die Welt von oben sehen. Was ich besonders liebe, ist, dass das Fliegen einen wirklich mit der Welt verbindet, weil viele Menschen dich und deine Kultur kennenlernen. Man lernt sich gegenseitig kennen."

Wassersport ist in Katar weit verbreitet, und Tala Abujbara ist gern auf dem Wasser unterwegs. Sie war die erste Frau aus Katar, die bei den Olympischen Spielen in Japan im Rudern antrat - und eine gute Platzierung im Skiff erreichte.

Tala Abujara: _"_Finde die Menschen, die dich unterstützen und den Rücken freihalten, und halte dich an sie, denn der Weg ist hart. Es gibt viele Höhen und Tiefen, und das sind die Menschen, die dich auffangen, wenn du fällst. Wenn es da draußen jemanden gibt, der zufällig zuhört und das Gefühl hat, es ginge ihm wie mir… dann denkt an mich... hier bin ich, Tala, in einer kleinen Ecke der Welt, in Katar, und ich kämpfe für dich und hoffe, du wirst alles erreichen, was du dir vorgenommen hast."

Kunst in Katar: Zeitgenössisch und international

Wir haben über Katars Rolle als kulturelles Zentrum in der Region berichtet. Es gibt viele moderne Museen und öffentliche Kunst, aber es wird auch viel Wert darauf gelegt, das traditionelle Erbe am Leben zu pflegen.

Schon bei der Ankunft in Doha gibt es Kunst zu sehen. Öffentliche Kunstwerke an klassischen Orten wie dem Nationalmuseum lassen die Geschichte des Landes lebendig werden.

WERBUNG

Sarah Foryame Lawler, ist leitende Kuratorin der Museen in Katar: "Ich denke, für Katar ist die Kunst eine großartige Möglichkeit, den Dialog zu fördern. Sie kann Teile der Stadt beleben, man kann sie dort integrieren und es den Menschen leicht machen, sich mit ihr zu beschäftigen."

Ob in der U-Bahn, an einem Kreisverkehr oder mitten in der Wüste, öffentliche Kunstwerke sind hier Teil des täglichen Lebens.

Bewahren alter Traditionen in moderner Form

Ein wichtiger Teil des Alltags in Katar sind die berühmten Holzboote, die Dhaus. Im 19. Jahrhundert war das Perlentauchen ein großes Geschäft in Katar. Bis in die 1940er Jahre machte der Perlenhandel einen großen Teil der Wirtschaft des Landes aus - und beschäftigte fast die Hälfte der Bevölkerung.

Der ehemalige Perlenhändler Ibrahem Abdullah zeigt, wie die Perlen sortiert, bestimmt und bewertet werden.mehr

Ibrahem Abdullah, Perlenhändler:"Der Händler sortiert die Perlen, teilt sie in große und kleine und prüft, ob sie eine gute Form haben. Er greift sie so, um nach Kratzern zu suchen. Unsere Augen können diese Kratzer nicht erfassen. Wir benutzen dieses Werkzeug, um die großen und kleinen Kratzer zu finden. Wir legen sie hinein und sieben sie durch. Die kleinen fallen durch, die großen bleiben."

WERBUNG

Perlentauchen ist kein grosser Wirtschaftsfaktor mehr, aber das Meer, die Fischerei und natürlich die Boote selbst nehmen noch immer einen besonderen Platz in der Kultur von Katar ein.

Geschichte in Katar: aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen

Al Zubarah ist die größte archäologische Ausgrabungsstätte Katars und die erste, die in die UNESCO-Welterbes wurde. Als eine der am besten erhaltenen, traditionellen Perlenfischerstadt zieht der Ort viele Besucher an, die sich für die Geschichte der Küstenregion interessieren. Dr. Ferhan Serkal kartiert den Ort.

"Die Archäologie ist ein Werkzeug, um die Menschen zu verstehen, die hier früher gelebt haben; zu verstehen, wie sie gelebt, was sie gegessen, was sie getan haben, warum sie sich in hier aufhielten und wie sie hier am Golf mit ihren Nachbarn verbunden waren."

Die Stadt war ein regionales Zentrum des Perlenhandels, wurde aber schließlich im 20. Jahrhundert aufgegeben, bevor sie zu dem wurde, was sie heute ist: ein wichtiges archäologisches Zeugnis einer verlorenen Epoche.

Von moderner Kunst über hölzerne Dhaus bis hin zu historischen Orten - es gibt viele Arten, die traditionelle Kultur Katars zu erleben.

WERBUNG
Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Wettlauf um WM-Stars: FC Liverpool angelt sich Oranje-As

Boykott der Fußball-WM in Europa 'verunsichert' die FIFA und Katar