EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Deutschland lässt die Masken fallen - Maskenpflicht im Fernverkehr endet am 2.2.

Bahnsteig am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main
Bahnsteig am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main Copyright Michael Probst/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Copyright Michael Probst/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Von Euronews, dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ursprünglich sollte die Maskenpflicht im Fernverkehr in Deutschland bis zum 7. April andauern, nun wird die Abschaffung doch auf den 2. Februar vorgezogen. Aber in bestimmten Einrichtungen bleibt sie weiterhin bestehen.

WERBUNG

In Deutschland hat die Bundesregierung beschlossen, die Maskenpflicht im öffentlichen Fernverkehr abzuschaffen. Das teilte der deutsche Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach an diesem Freitag mit. Das Ende der Maskenplicht tritt am 2. Februar in Kraft.

Innerhalb der Regierungskoalition haben vor allem die Liberalen auf eine Abschaffung der Maskenpflicht im Fernverkehr gedrängt – auch die Deutsche Bahn sprach sich dafür aus.

Ursprünglich sollte die Maskenpflicht laut Infektionsschutzgesetz bis zum 7. April andauern.

Über den 2. Februar hinaus müssen die Menschen in Deutschland in Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen und sonstigen Gesundheitseinrichtungen allerdings weiterhin die Maske tragen.

Im öffentlichen Nahverkehr wurde die Maskenpflicht schon in den Bundesländern Bayern, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein aufgehoben. Berlin, Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Baden-Württemberg planen eine Aufhebung bis spätestens Anfang des kommenden Monats.

Deutschland ist eines der letzten europäischen Länder, in denen noch ein eine Maskenpflicht im Fernverkehr besteht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

3 Jahre nach der Pandemie: Long Covid wird unterschätzt

„Ich kann mir Käse nicht mehr leisten”: Inflation in Ungarn auf 24,5% geklettert

Schlacht um Soledar: Ukraine kontert russische Erfolgsmeldung