"Ground Zero" der Pandemie: Wuhan - 3 Jahre nach Corona

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP
Die chinesische Millionenstadt Wuhan - hier wurden anfang 2020 die ersten Corona-Infektionen gemeldet
Die chinesische Millionenstadt Wuhan - hier wurden anfang 2020 die ersten Corona-Infektionen gemeldet   -   Copyright  Ng Han Guan/Copyright 2020 The AP. All rights reserved.

Wuhan - das ist die chinesische Millionenstadt, deren Namen für immer mit der Corona-Pandemie verbunden sein wird. Auf einem Fisch- und Seefrüchte-Markt Huanan wurden im Januar 2020 die ersten Infektionen mit dem mysteriösen Virus gemeldet. Kurz darauf ging Wuhan in den Lockdown.

Heute, drei Jahre später, erinnert einiges an diese Zeit, wie eine provisorische Notaufnahme und große Plakate mit Fotos aus jener Zeit. Auch die Stadtbewohner sind noch ziemlich traumatisiert. 

"Es war nicht einfach in diesen Jahren, egal was man tun wollte. Jeder hatte mit unterschiedlichen Schwierigkeiten in der Arbeit und im Leben zu kämpfen", sagt ein Passant. 

Eine andere Frau sagt: "Natürlich hatten wir Angst. Dieses Jahr war das erste Mal, dass sich viele Menschen infiziert haben. Letztes Jahr und in den letzten drei Jahren wurde niemand angesteckt. Im neuen Jahr wird es natürlich besser sein. Wir haben jetzt keine Angst mehr vor dem Virus. Wir haben diese Angst nicht mehr in unserem Herzen."

Der Huanan-Markt in der chinesischen Metropole ist laut einer Studie des Wissenschaftsmagazins "Science" der Ausgangspunkt des Coronavirus. Als die Behörden vor drei Jahren den Markt in Wuhan schlossen, war es zu spät. Das Virus hatte sich zu dieser Zeit in ganz China und dann weltweit ausgebreitet.

Die beunruhigenden Bilder aus den Krankenhäusern in Wuhan gingen auch die Welt. Sie waren die Vorboten einer weltweiten Pandemie, die kurz darauf ihren Lauf nahm.

Heute, mit dem Beginn des neuen chinesischen Jahres, ist eine relative Normalität nach Wuhan zurückgekehrt. Dennoch ist sichtbar, wie viele Todesopfer die Pandemie verursachte. Besonders nach der letzten landesweiten Infektionswelle im Dezember befürchten viele eine Rückkehr des Alptraums.