Nach 90 Stunden: Mehrere Menschen werden lebend aus Trümmern geborgen

Ein Junge wird nach 88 Stunden aus den Trümmern in der Provinz Hattay gerettet
Ein Junge wird nach 88 Stunden aus den Trümmern in der Provinz Hattay gerettet Copyright TRT/EVN
Copyright TRT/EVN
Von Euronews mit dpa, AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der Provinz Hattay sind ein Junge und sein Vater lebend aus einem eingestürzten Gebäude gerettet worden.

WERBUNG

Ein Lichtblick bei den Rettungsarbeiten in der Provinz Hatay, in der Türkei. Ein Junge wird nach 88 Stunden lebend aus den Trümmern gerettet, wenig später auch sein Vater.

Auch in Antakya wurden 90 Stunden nach dem Erdbeben drei Menschen lebend geborgen. Das erste verheerende Erdbeben der Stärke 7,8 ereignete sich am frühen Montagmorgen, als die Menschen noch schliefen. Antakya war eines der am stärksten betroffenen Gebiete.

Auch im benachbarten Syrien geht die Suche weiter, während die Hoffnung, Überlebende zu finden, schwindet. Die Vereinten Nationen haben nach eigenen Angaben mehr als 23 Millionen Euro freigegeben, um die Unterstützung in dem vom Krieg gezeichneten Land zu beschleunigen.

Der erste Hilfskonvoi war am Donnerstag in die von Rebellen kontrollierten Teile im Nordwesten Syriens angekommen, während Tausende von Familien die Nächte bei Minusgraden in Autos und Zelten verbrachten.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres erklärte, dass die Hilfslieferungen nicht ausreichen würden:

"Vor Stunden ist der erste Konvoi der Vereinten Nationen über die Grenze nach Nordsyrien gelangt. Dazu zählten sechs Lastwagen mit Notunterkünften und anderen dringend benötigten Hilfsgütern. Weitere Hilfe ist auf dem Weg, aber es wird noch wesentlich mehr benötigt."

Unterdessen ist ein Flugzeug aus Griechenland mit 80 Tonnen Hilfsgütern an Bord nach Adana in der Südtürkei geflogen.

Die Weltgesundheitsorganisation liefert medizinische Ausrüstung in beide Länder.

Wenn Sie spenden wollen...

  • Caritas International, Unicef, das Deutsche Rote Kreuz und die Diakonie Katastrophenhilfe haben sich zum Aktionsbündnis Katastrophenhilfe zusammengeschlossen. Spenden können Sie über IBAN: DE65 100 400 600 100 400 600 BIC: COBADEFFXXX oder im Internet.
  • Schon vor Ort in der Türkei hilft ISAR Germany. Für die Rettungsteams können Sie ONLINE spenden. IBAN: DE25 3702 0500 0001 1825 00 BIC: BFSWDE33xxx
  • Ärzte ohne Grenzen unterstützt Krankenhäuser auch in Syrien. Spenden kann man auf der Webseite oder unter IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00; BIC: BFSWDE33XXX
  • In Österreich gibt es NACHBAR IN NOT - Erdbebenopfer Türkei und Syrien im Internet oder unter IBAN: AT75 2011 1400 4004 4001 BIC: GIBAATWWXXX
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Dramatisches Seilbahnunglück in Antalya in der Türkei: Passagiere saßen bis zu 24 Std fest

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul

Brand in Istanbuler Nachtclub mit 29 Toten: Club-Manager verhaftet