China: Tote nach Unglück in Kohlebergwerk - Dutzende noch vermisst

Das Grubenunglück ereignete sich in der Inneren Mongolei. Wegen eines weiteren Erdrutsches wurden die Rettungsarbeiten am Mittwoch zeitweise gestoppt
Das Grubenunglück ereignete sich in der Inneren Mongolei. Wegen eines weiteren Erdrutsches wurden die Rettungsarbeiten am Mittwoch zeitweise gestoppt Copyright Bei He/Xinhua
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Unglück ereignete sich, als eine Kohlegrube in der Inneren Mongolei in Nordchina eingestürzt war. Die Rettungsarbeiten laufen weiter. Es werden aber noch viele Bergleute vermisst.

WERBUNG

Nach dem schweren Grubenunglück in Nordchina sind drei weitere Bergleute tot geborgen worden. Damit stieg die Zahl der Todesopfer auf fünf, wie der chinesische Staatssender CCTV am Donnerstag berichtete. Sechs Menschen konnten demnach lebend aus den Trümmern gerettet werden. 48 Bergleute werden aber noch vermisst.

Die Kohle-Grube in der Inneren Mongolei war am Mittwoch teilweise eingestürzt. 900 Rettungskräfte eilten zum Unglücksort. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, ereignete sich an der Grube dann jedoch ein weiterer "massiver Erdrutsch", weshalb die Rettungsarbeiten erst am Donnerstag wieder aufgenommen werden konnten.

Chinas Präsident Xi Jinping hatte am Mittwoch dazu aufgerufen, alles zu tun, um die Arbeiter zu retten. In China kommt es immer wieder zu schweren Bergbau-Unglücken mit vielen Toten. Oft sind mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen die Ursache.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Explosion im Oktober: Krim-Brücke wieder vollständig befahrbar

In Slowenien streikt das Pflegepersonal, In England (vorerst) nicht

Aufnahmen von der Front zeigen: Russland hat Einkreisung von Bachmut wohl aufgegeben