EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nach Explosion im Oktober: Krim-Brücke wieder vollständig befahrbar

Die Krim-Brücke über die Kertsch-Stra´ße verbindet das russsische Festland mit der Halbinsel Krim, die Russland 2014 annektierte
Die Krim-Brücke über die Kertsch-Stra´ße verbindet das russsische Festland mit der Halbinsel Krim, die Russland 2014 annektierte Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Krim-Brücke, die im Oktober durch eine Explosion stark beschädigt wurde, ist nun wieder vollständig befahrbar. Laut der russischen Regierung wurde sie 39 Tage früher als geplant repariert.

WERBUNG

Die Brücke, die die Halbinsel Krim mit dem russischen Festland verbindet, ist wieder vollständig befahrbar. Das teilte die russische Regierung am Donnerstag mit. Erst im Oktober wurde die 19-Kilometer lange Brücke bei einer Explosion beschädigt. Der Kreml sprach damals von einem Terroranschlag durch die Ukraine.

Russland hat die Halbinsel Krim 2014 annektiert.

Die Brücke über die Straße von Kertsch, zwischen dem Schwarzen und dem Asowschen Meer, ist eine wichtige Versorgungsroute für Russlands Armee in den besetzten ukrainischen Gebieten. Sie ist die längste Brücke Russlands und Europas.

Laut dem russischen Vize-Regierungschef Marat Chusnullin wurde sie 39 Tage früher als geplant repariert.

Die Ankündigung durch die russische Regierung kam pünktlich zum "Tag des Verteidigers des Vaterlandes", der in Russland am 23. Februar gefeiert wird, und gleichzeitig am Vorabend des ersten Jahrestags von Russlands Invasion in die Ukraine.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

China: Tote nach Unglück in Kohlebergwerk - Dutzende noch vermisst

Ohnmacht und Hoffnung: Menschen in Kiew glauben an den "Sieg des Guten"

98-jährige flieht in Hausschuhen vor russischen Truppen