Gesundheitsschäden durch abgereichertes Uran: "Lawine hat begonnen"

Eine Granate mit abgereichertem Uran aus dem Jugoslawienkrieg 1999
Eine Granate mit abgereichertem Uran aus dem Jugoslawienkrieg 1999 Copyright Hidajet Delic/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Hidajet Delic/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Giorgia OrlandiEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Allein in Italien starben 400 Militärangehörige und weitere 8000 sind schwer erkrankt, nachdem sie während der Nato-Bombardierung Jugoslawiens 1999 abgereichertem Uran ausgesetzt waren.

WERBUNG

Die Entscheidung Großbritanniens, mit abgereichertem Uran hergestellte Granaten in die Ukraine zu schicken, hat für Aufsehen gesorgt. Der Einsatz ähnlicher Munition während der NATO-Bombardierung Jugoslawiens 1999 ist Gegenstand mehrerer Studien über die Gesundheitsrisiken, die von dem giftigen Material ausgehen.

Allein in Italien starben 400 Militärangehörige und weitere 8000 sind schwer erkrankt, nachdem sie während der Nato-Bombardierung Jugoslawiens 1999 abgereichertem Uran ausgesetzt waren. Der Nachweis des Zusammenhangs zwischen dem giftigen Material und der Zunahme von Krebserkrankungen ist nicht einfach. Der Einsatz von abgereichertem Uran ist durch kein internationales Abkommen verboten, und Italien ist nicht das einzige europäische Land, in dem die Debatte über den Einsatz solcher Waffen noch nicht abgeschlossen ist.

Obwohl zahlreiche Studien zu diesem Thema durchgeführt wurden, bleibt die Kontroverse über die Auswirkungen der Exposition gegenüber abgereichertem Uran bestehen, wobei das italienische Verteidigungsministerium jede Verantwortung abstreitet.

Angelo Fiore Tartaglia weiß eine Menge darüber. Der italienische Anwalt verteidigt seit 20 Jahren Militärangehörige, die abgereichertem Uran ausgesetzt waren und darunter leiden. Er hat einen beispiellosen Rekord aufgestellt, indem er über 300 Gerichtsverfahren gewonnen hat, die den Zusammenhang zwischen dem Einsatz von abgereichertem Uran und einer Reihe von Krankheiten beweisen.

Tartaglia: "Lawine hat gerade erst begonnen"

Im euronews-Interview sagte Tartaglia über die Entscheidung Großbritanniens, diese Waffen an die Ukraine zu liefern: "Diejenigen, die so etwas sagen, müssen über die Risiken und die Folgen ihres Handelns nachdenken. Natürlich gibt es Dinge, die man im Krieg tun kann, und andere, die man nicht tun kann, wie diese. Nach dem Beispiel Italiens, wo jetzt ein Militärgesetz in Kraft gesetzt wurde, sollte dasselbe auf europäischer Ebene geschehen."

In Ermangelung fester Vorschriften und angesichts der Tatsache, dass das italienische Verteidigungsministerium jede Verantwortung abstreitet, ist es nicht einfach, genügend Beweise zu sammeln, um eine Entschädigung zu erhalten.

Dazu sagte Tartaglia: "Eine solche Belastung kann besonders gefährlich sein, und die dadurch verursachten Krankheiten dauern in der Regel sehr lange. Wir sprechen hier von einer "Lawine" solcher Fälle, die gerade erst begonnen hat."

Diese Art von Munition wurde auch auf anderen Schlachtfeldern wie dem Irak und Afghanistan eingesetzt. Das EU-Parlament hat wiederholt Resolutionen verabschiedet, in denen ein Verbot von Waffen mit abgereichertem Uran gefordert wird, aber einige Länder sind dagegen. 

Laut Tartaglia würde der Einsatz von abgereichertem Uran in der Ukraine unumkehrbare Folgen haben: "Es besteht die Möglichkeit, dass sowohl ukrainische als auch russische Militärangehörige erkranken, aber vor allem könnte die durch die militärischen Aktivitäten verursachte Verschmutzung irreversible Umweltschäden verursachen, was bedeutet, dass auch die Zivilbevölkerung gefährdet wäre"

Dem Beispiel Italiens folgend, sind einige Politikerinnen und Politiker entschlossen, die Forderung nach einem vollständigen Verbot zu erneuern und die EU aufzufordern, ihre Aufmerksamkeit wieder auf dieses Thema zu lenken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eine neue Weltordnung: Warum Europa riskiert, viel mehr zu verlieren als den Krieg in der Ukraine

Drohung aus Moskau: Putin warnt vor Geschossen mit abgereichertem Uran

Atomkraft auf dem Vormarsch: In Finnland beginnt der Uran-Abbau