Stellungskrieg in der Ukraine - nur verbundene Waffensysteme können dies ändern

Ukrainische Soldaten am 8. April 2023 in ihren Schützengräben nahe Bachmut in der Region Donezk
Ukrainische Soldaten am 8. April 2023 in ihren Schützengräben nahe Bachmut in der Region Donezk Copyright GENYA SAVILOV/AFP or licensors
Copyright GENYA SAVILOV/AFP or licensors
Von Enrique Barrueca
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die westliche Welt wartet auf die ukrainische Offensive, die den Wechsel vom statischen Stellungskrieg zu einem mobilen Kampf einleiten soll. Aber Panzer müssen durch Kampf-, Infantrie- und Versorgungsfahrzeuge begleitet, geschützt und unterstützt werden, im Verbund.

WERBUNG

Die westliche Welt wartet auf die ukrainische Offensive, die den Wechsel vom statischen Stellungskrieg zu einem mobilen Kampf einleiten soll. Dazu braucht die Ukraine nicht nur Panzer, sondern auch genug leichte Begleitfahrzeuge - Panzer müssen durch Kampf-, Infantrie- und Versorgungsfahrzeuge begleitet, geschützt und unterstützt werden, im Verbund. Ohne sie wird es keine ukrainische Offensive geben. 

euronews hat mit Militäranalysten und Strategen gesprochen - sie sind sich einig, dass es beiden Seiten zur Zeit an diesen Fähigkeiten mangelt.

Ohne diese Begleitfahrzeuge, ohne die taktischen Fahrzeuge, die sie begleiten, oder ohne ausreichend bewaffnete Bodentruppen mit Schützen, die Hindernisse überwinden, ohne die Begleitung der gepanzerten Fahrzeuge gibt es keine Offensivfähigkeit. Begleitfahrzeuge würde ihnen eine Offensivfähigkeit verleihen, die den Stellungskrieg beendet.

Félix Arteaga, Senior Research Fellow am Königlichen Institut Elcano

Die Frontlinie in der Ukraine ist auf den Donbass konzentriert, dort treffen beide Armeen aufeinander, ohne dass eine Seite in der Lage wäre, gegnerische Verteidigungspositionen zu durchbrechen. Diese statische Situation ändert sich erst dann zu einem beweglichen Krieg, wenn eine Seite in der Lage ist, verschiedene Waffentypen kombinieren.

Das sind Panzer mit Infanterie, Pionieren und Panzerabwehr, dazu Luftstreitkräfte und so weiter, die kombiniert werden. Wir versuchen, den Ukrainern die Mittel an die Hand zu geben, diese kombinierte Kriegsführung umzusetzen. Mit anderen Worten, diese statischen Linien wie im Ersten Weltkriegs zu durchbrechen und offensive Operationen durchzuführen, die die Russen tatsächlich zum Rückzug zwingen und den Ukrainern ermöglichen, einen Teil ihres Territoriums zurückzuerobern.

Bradley Bowman, Direktor, Stiftung für die Verteidigung der Demokratien

Mit der zahlenmäßigen Ausrüstung, die wir jetzt haben, hat weder die russische noch die ukrainische Seite die Fähigkeit, eine solche Offensive zu starten. In den kommenden Wochen scheinen beide Seiten nicht in der Lage zu sein, die Offensive zu starten, die es braucht, um Verteidigungspositionen aufzubrechen.

Félix Arteaga, Senior Research Fellow am Elcano Royal Institute

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Verbrannte Erde" und "schwere Flammenwerfer": Russland rückt in Bachmut weiter vor

Massive ukrainische Luftangriffe auf russische Energieinfrastruktur

788 Tage Ukraine-Krieg: Tote in Dnipro und das sagt Russlands Lawrow