Traumatische Flucht: Vom Sudan über Jordanien und Berlin nach Bulgarien

Nikoleta ist so schnell wie möglich aus dem Sudan geflohen als die Kämpfe ausbrachen. Sie hofft, dass ihre Kinder bald nachkommen.
Nikoleta ist so schnell wie möglich aus dem Sudan geflohen als die Kämpfe ausbrachen. Sie hofft, dass ihre Kinder bald nachkommen. Copyright Euronews
Von Euronews Bulgaria
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Zahlreiche Länder haben ihre Staatsbürger aus dem Sudan evakuiert. Nikoleta erzählt, wie sie und ihr Mann in die bulgarische Heimat zurückkehrten - und ihre Kinder zurücklassen mussten.

WERBUNG

An dem Tag, an dem die Kämpfe im Sudan ausbrachen, machte sich die Bulgarin Nikoleta Elbalula auf die Flucht. 

Seit dem 15. April liefern sich die Armee des de-facto Präsidenten Abdel Fattah al-Burhan und die paramilitärische Einheit, Rapid Support Force, die von al-Burhans Stellvertreter Mohammed Hamdan Daglo angeführt wird, blutige Straßenschlachten.

Hunderte Zivilist:innen sind bereits ums Leben gekommen. 

"Wir sind am ersten Tag mit dem Geräusch von AK-47 und Panzern aufgewacht", erzählt Nikoleta Elbalula. "Wo wir leben, ist das am schlimmsten betroffene Gebiet."

Nikoleta flog mit ihrem Mann von einem Militärstützpunkt im Sudan zunächst nach Jordanien. Von dort aus nahmen sie ein Flugzeug nach Berlin und schließlich nach Bulgarien - allerdings ohne ihre erwachsenen Kinder.

"Ich habe meine Kinder zurückgelassen, ich habe drei Kinder. Einer meiner Söhne konnte nicht einmal nach Hause kommen. Er war im Urlaub und wollte genau am Tag des Angriffs zurückkommen."

Jetzt hofft Nikoleta, in den nächsten Tagen wieder mit ihren Kindern vereint sein wird. Aber die Erinnerungen an die Flucht aus einem Kriegsgebiet werden wohl nicht so schnell verblassen.

Und ein neu verhandelter Waffenstillstand ist brüchig.

Am Mittwoch hatte das bulgarische Außenministerium mitgeteilt, dass mehr als 30 bulgarische Staatsbürger:innen den Wunsch geäußert hätten, aus dem Sudan evakuiert zu werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Kommissarin Gabriel erhält Auftrag zur Regierungsbildung in Bulgarien

Erste Hilfsgüter erreichen Sudan - Hoffnung auf erneute Waffenruhe

Weltsicherheitsrat fordert unverzüglich Ramadan-Waffenstillstand