EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

IWF: Die Wirtschaft der Ukraine ist trotz des Krieges "äußerst widerstandsfähig"

IWF: Ukrainische Wirtschaft trotz Krieges recht stabil
IWF: Ukrainische Wirtschaft trotz Krieges recht stabil Copyright Daniel Cole/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Daniel Cole/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ukrainische Wirtschaft zeige sich trotz des Kriegs sehr widerstandfähig. Das sagt der IWF. Unterdessen wachsen die Sorgen um die Atomanlagen.

WERBUNG

Obwohl Russland die Ukraine fast täglich mit tödlichen Raketen- und Drohnenangriffen überzieht, zeige sich die Wirtschaft des kriegsgebeutelten Landes bemerkenswert widerstandsfähig, so der IWF. Beamte des Internationalen Währungsfonds haben ein erstes Darlehen in Höhe von umgerechnet rund 840 Millionen Euro bewilligt und ihre Schätzungen für das Wirtschaftswachstum des Landes angehoben.

Dazu Gavin Gray, Leiter der IWF-Mission in der Ukraine: „Im Rahmen dieser Überprüfung haben wir unsere Prognose für das BIP-Wachstum im Jahr 2023 auf eine Spanne von plus ein bis plus drei Prozent angehoben. ... Die Inflation verlangsamt sich und der Wechselkurs war in den letzten Monaten stabil. Gleichzeitig bleiben die Aussichten aufgrund des anhaltenden Krieges mit außergewöhnlich hohen Risiken behaftet.“

In Moskau hat Präsident Wladimir Putin der Ukraine nach Drohnenangriffen auf die russische Hauptstadt terroristische Aktivitäten und Einschüchterungsversuche gegenüber russischen Bürgern vorgeworfen: „Wie Sie wissen, hat das Kiewer Regime einen anderen Weg gewählt: den Weg der Einschüchterungsversuche gegen Russland, gegen russische Bürger und der Angriffe auf Wohngebäude. Das ist natürlich ein klares Zeichen für terroristische Aktivitäten.“

Unterdessen wird weiter versucht, eine der ukrainischen Nuklearanlagen in der nordöstlichen Stadt Charkiw zu reparieren. Das Institut für Physik und Technologie war im vergangenen Jahr von russischen Raketen getroffen worden. Es wurden keine Strahlungslecks gemeldet.

Die UN-Atomaufsichtsbehörde IAEA warnt jedoch, dass die Lage im Kernkraftwerk Saporischschja nach wie vor instabil und äußerst gefährlich ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

OECD sieht langsame Erholung der Weltwirtschaft, Deutschland stagniert

EPG-Gipfel: Knapp 50 europäische Staats- und Regierungschefs in Moldawien

Tote bei russischen Angriffen auf Kiew und den Osten der Ukraine