Titanic-U-Boot: Sauerstoffvorrat für 40 Stunden

U-Boot Titan
U-Boot Titan Copyright AP/OceanGate Expeditions
Von Christoph Debets mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Küstenwache: Suche nach Titanic-U-Boot bislang ergebnislos. Sauerstoffvorrat reicht noch für gut 40 Stunden.

WERBUNG

Die US-Küstenwache sagt, dass eine Suche über 10.000 Quadratmeilen (26.000 Quadratkilometer) keine Anzeichen für ein vermisstes U-Boot vor Neuengland ergeben hat.

Die Behörden gaben dies am Dienstagmorgen auf einer Pressekonferenz in Boston bekannt und erklärten, die Suche habe "keine Ergebnisse" erbracht, werde aber fortgesetzt.

In einem abgelegenen Gebiet des Atlantiks kämpften Retter am Dienstag gegen die Zeit, um ein vermisstes Tauchboot zu finden, bevor der Sauerstoffvorrat für fünf Personen, die auf einer Mission zur Dokumentation des Wracks der Titanic waren, zur Neige geht.

Die Behörden meldeten das aus Kohlefaser gefertigte Schiff am Sonntagabend als überfällig und lösten damit eine internationale Rettungsaktion in den Gewässern rund 700 Kilometer südlich von St. John's, Neufundland, aus. An Bord befanden sich ein Pilot, der bekannte britische Abenteurer Hamish Harding, zwei Mitglieder einer bekannten pakistanischen Unternehmerfamilie und ein Titanic-Experte.

Das auf den Namen Titan getaufte Tauchboot verfügte über einen Sauerstoffvorrat von 96 Stunden, als es am Sonntag gegen 6 Uhr morgens in See stach, so David Concannon, ein Berater von OceanGate Expeditions, das die Mission leitete.

Das bedeutet, dass der Sauerstoffvorrat am Donnerstagmorgen aufgebraucht sein könnte.

Der CBS News-Journalist David Pogue, der letztes Jahr an Bord der Titan war, sagte, dass das Fahrzeug zwei Kommunikationssysteme verwendet: Textnachrichten, die an ein Oberflächenschiff gesendet werden, und Sicherheitspings, die alle 15 Minuten gesendet werden, um anzuzeigen, dass das U-Boot noch funktioniert.

Beide Systeme fielen etwa eine Stunde und 45 Minuten nach dem Abtauchen der Titan aus.

"Das kann nur zwei Dinge bedeuten. Entweder haben sie die gesamte Energie verloren, oder das Schiff hat einen Hüllenbruch erlitten und ist sofort implodiert. Beides ist völlig aussichtslos", sagte Pogue am Dienstag gegenüber CBC.

Das Tauchfahrzeug verfügte über sieben Sicherungssysteme für die Rückkehr an die Oberfläche, darunter Sandsäcke und Bleirohre, die abfallen, sowie einen aufblasbaren Ballon. Ein System ist so konzipiert, dass es auch dann funktioniert, wenn alle an Bord bewusstlos sind, sagte Pogue.

Experten zufolge stehen die Retter vor großen Herausforderungen.

Alistair Greig, Professor für Meerestechnik am University College London, sagte, dass Tauchboote in der Regel über ein Fallgewicht verfügen, d. h. eine Masse, die sie im Notfall abwerfen können, um sie mit Hilfe des Auftriebs an die Oberfläche zu bringen.

"Bei einem Strom- und/oder Kommunikationsausfall könnte dies geschehen sein, und das Tauchboot würde dann an der Oberfläche dümpeln und darauf warten, gefunden zu werden", so Greig.

Ein anderes Szenario ist ein Leck in der Druckhülle, und in diesem Fall ist die Prognose nicht gut, sagte er.

"Wenn es auf den Meeresboden gesunken ist und nicht aus eigener Kraft wieder auftauchen kann, sind die Möglichkeiten sehr begrenzt", so Greig. "Das Tauchfahrzeug könnte zwar noch intakt sein, aber wenn es sich jenseits des Kontinentalschelfs befindet, gibt es nur sehr wenige Schiffe, die so tief vordringen können, und schon gar keine Taucher."

Selbst wenn sie so tief vordringen könnten, bezweifelt er, dass die Retter an das Tauchboot gelangen könnten.

Bis Dienstagmorgen war ein Gebiet von insgesamt 10.000 Quadratmeilen abgesucht worden, wie die US-Küstenwache twitterte.

Der kanadische Forschungseisbrecher Polar Prince, der die Titan unterstützte, sollte die Suche an der Oberfläche mit Hilfe eines kanadischen Boeing P-8 Poseidon Aufklärungsflugzeugs fortsetzen, teilte die Küstenwache auf Twitter mit. Zwei US-amerikanische Lockheed C-130 Hercules-Flugzeuge führten ebenfalls Überflüge durch.

WERBUNG

Das kanadische Militär setzte Sonarbojen ab, um nach möglichen Geräuschen der Titan zu suchen.

Concannon, der nach eigenen Angaben an dem Tauchgang teilnehmen sollte, aber nicht konnte, sagte, dass die Behörden auch daran arbeiteten, ein ferngesteuertes Fahrzeug, das bis zu einer Tiefe von 6 Kilometern tauchen kann, so bald wie möglich an den Ort zu bringen.

An den Expeditionen von OceanGate zum Wrack der Titanic nehmen Archäologen und Meeresbiologen teil. Das Unternehmen bringt auch Leute mit, die für ihre Teilnahme bezahlen und als "Missionsspezialisten" bezeichnet werden. Sie bedienen abwechselnd die Sonargeräte und führen andere Aufgaben im Tauchboot aus.

Die Küstenwache teilte am Montag mit, dass die Titan einen Piloten und vier "Missionsspezialisten" an Bord hatte. Auf der Website von OceanGate heißt es jedoch, dass es sich bei der fünften Person um einen so genannten "Inhaltsexperten" handeln könnte, der die zahlenden Kunden führt.

Die Behörden müssen die Personen an Bord noch offiziell identifizieren, obwohl einige Namen bestätigt wurden, darunter OceanGate-CEO Stockton Rush, der nach Angaben des Unternehmens als Mitglied der Besatzung diente.

WERBUNG

Rush sagte der Associated Press im Juni 2021, dass die Technologie des Titan "sehr fortschrittlich" sei und mit Hilfe der NASA und von Raumfahrtunternehmen entwickelt wurde.

"Dies ist das einzige Tauchfahrzeug mit Besatzung, das aus Kohlefaser und Titan besteht", sagte Rush und bezeichnete es als die "größte Kohlefaserstruktur, die wir kennen", mit 5 Zoll dicker Kohlefaser und 3,25 Zoll dickem Titan.

Harding, der in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten lebt, war nach Angaben von Action Aviation, einem Unternehmen, dessen Vorsitzender Harding ist, einer der Missionsspezialisten.

Harding ist ein milliardenschwerer Abenteurer, der drei Guinness-Weltrekorde hält, darunter den für den längsten Aufenthalt eines Schiffes mit Besatzung in voller Meerestiefe. Im März 2021 tauchte er zusammen mit dem Meeresforscher Victor Vescovo auf die tiefste Stelle des Marianengrabens. Im Juni 2022 flog er mit der Rakete New Shepard von Blue Origin ins All.

An Bord befanden sich auch die pakistanischen Staatsangehörigen Shahzada Dawood und sein Sohn Suleman, wie die Familie mitteilte. Die Dawoods gehören zu einer der prominentesten Familien Pakistans. Ihr gleichnamiges Unternehmen investiert landesweit in die Landwirtschaft, die Industrie und den Gesundheitssektor.

WERBUNG

Shahzada Dawood ist auch Mitglied des Kuratoriums des in Kalifornien ansässigen SETI-Instituts, das nach außerirdischer Intelligenz sucht.

Der französische Forscher und Titanic-Experte Paul-Henry Nargeolet war nach Angaben von David Gallo, einem leitenden Berater für strategische Initiativen und Sonderprojekte der RMS Titanic, ebenfalls an Bord. Gallo identifizierte Nargeolet, einen Freund, der mehrere Expeditionen zur Titanic geleitet hat, am Dienstag in einem Interview mit CNN.

Greg Stone, ein langjähriger Meeresforscher aus Kalifornien und Freund von Rush, nannte das verschollene U-Boot "ein grundlegend neues U-Boot-Design", das für die künftige Forschung vielversprechend sei. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern war der Titan nicht kugelförmig.

"Stockton war ein Risikofreudiger. Er war klug ... er hatte eine Vision. Er wollte die Dinge vorantreiben", sagte Stone.

Die Expedition war die dritte jährliche Reise von OceanGate, um den Verfall der Titanic zu dokumentieren, die 1912 mit einem Eisberg kollidierte und sank, wobei alle bis auf etwa 700 der rund 2.200 Passagiere und Besatzungsmitglieder ums Leben kamen. Seit der Entdeckung des Wracks im Jahr 1985 ist es langsam von metallfressenden Bakterien zerfressen worden.

WERBUNG

Auf der Website von OceanGate wird die "Missionsunterstützungsgebühr" für die Expedition im Jahr 2023 mit 250.000 Dollar pro Person angegeben.

Pogue erinnerte sich an seine eigene Reise an Bord der Titan und sagte, das Schiff habe sich auf der Suche nach der Titanic verirrt.

"Es gibt kein GPS unter Wasser, also sollte das Schiff an der Oberfläche das U-Boot zum Wrack führen, indem es Textnachrichten sendet", sagte Pogue in einem Beitrag, der auf "CBS Sunday Morning" ausgestrahlt wurde. "Aber bei diesem Tauchgang brach die Kommunikation irgendwie zusammen. Das U-Boot hat das Wrack nie gefunden."

_________________________

Die Associated Press-Autoren Danica Kirka, Jill Lawless und Sylvia Hui in London, Rob Gillies in Toronto, Olga R. Rodriguez in San Francisco, Jon Gambrell in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate, und Munir Ahmed in Islamabad haben zu diesem Bericht beigetragen.

WERBUNG

Weitere Informationen:

CBSNews: Missing Titanic sub has about 40 hours of breathable air left, U.S. Coast Guard says

NBCNews: OceanGate's CEO is aboard missing vessel with 41 hours of oxygen left

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Fund von Wrackteilen: OceanGate trauert um 5 Männer im U-Boot über der Titanic

Sauerstoff geht aus: Kaum noch Hoffnung für 5 Menschen an Bord der "Titan"

Tauchboot hat nur noch Sauerstoff für einen Tag: US-Küstenwache verstärkt Suchkräfte