Sollen der Stausee und das Kraftwerk Kachowka wiederhergestellt werden?

Luftaufnahme des zerstörten Kachowka-Damms
Luftaufnahme des zerstörten Kachowka-Damms Copyright AP Photo
Von Knarik Papoyan
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Russisch

"Intensive Forschung und Maßnahmen, die den Menschen helfen, sich an die neue Realität anzupassen und den Bedarf mit anderen, moderneren Mitteln zu decken", schlägt der Experte anstelle der Wiederinbetriebnahme des Kachowka-Kraftwerks vor.

WERBUNG

Etwas mehr als ein Monat ist seit der Explosion im Wasserkraftwerk Kachowka vergangen. Während des russischen Einmarsches in die Ukraine in der Nacht zum 6. Juni wurde der Damm zerstört und Dutzende Siedlungen wurden überflutet.

OLEKSII FILIPPOV/AFP or licensors
Einheimische schieben eine Eiscremtruhe durch überschwemmtes Gebiet in ChersonOLEKSII FILIPPOV/AFP or licensors

Viele Menschen starben, und die Katastrophe veränderte das Leben Tausender von Menschen für immer. Der Umwelt und der Landwirtschaft wurde großer Schaden zugefügt. Dieses Ökosystem wurde vor 70 Jahren künstlich geschaffen. Doch nun existiert es nicht mehr.

"Im Grund genommen wurde das gesamte Ökosytem des Wasserreservoirs zerstört, und es gibt eine bestimmte Voraussetzung, das Ökosystem eines etwas freier fließenden Flusses wiederzubeleben. D__ies bedeutet jedoch eine katastrophale Veränderung für alle einheimischen Arten, mit sich neu ansiedelnden Arten, die besser an den Fluss als an den Stausee angepasst sein werden. Für die Menschen, die an andere Bedingungen gewöhnt sind, ist das eine absolute Katastrophe", sagt Jewgeni Simonow, Experte der Arbeitsgruppe für Umweltfolgen des Krieges in der Ukraine.

ANATOLII STEPANOV/AFP or licensors
Ein Brunnen im Dorf Afanasyeva, Region Nikolaev, der durch Überschwemmungen beschädigt wurde, nachdem der Damm des Wasserkraftwerks am 4. Juli 2023 beschädigt wurdeANATOLII STEPANOV/AFP or licensors

Der Kachowka-Stausee hat etwa 70 Prozent seines Volumens verloren. Kann und sollte er wiederhergestellt werden? Evgeny Simonov ist der Meinung, dass es jetzt sogar noch mehr Wasser in dem Gebiet gibt, weil es nicht mehr von der Oberfläche des Stausees verdunstet. Es geht nur darum, die Systeme wieder aufzubauen und das Wasser effizienter zu nutzen.

"Die Vorstellung, dass jemand kommt und diesen ineffizienten Stausee wieder aufbaut, erscheint mir als Umweltschützer im 21. Jahrhundert sehr merkwürdig, weil es sich um eine sehr ineffiziente technische Struktur handelte, die im Grunde genommen eine sehr schlechte Wasserqualität mit viel Verschmutzung erzeugte und mehr Wasser verdunstete, als für die Landwirtschaft produktiv war", sagt der Wissenschaftler. - Und gleichzeitig wurden mehr als 2.000 Quadratkilometer Land verbraucht, die für viele andere ökologische und wirtschaftliche Zwecke viel produktiver hätten genutzt werden können. Als Ökologe würde ich die Wiederherstellung des Stausees weder unterstützen noch dazu raten, aber ich würde sehr intensive Forschung und Maßnahmen unterstützen, die den Menschen helfen, sich an die neue Realität anzupassen und den Bedarf mit anderen, moderneren, umweltfreundlicheren und langfristig nachhaltigeren Mitteln zu decken".

GENYA SAVILOV/AFP or licensors
Kühe stehen im Wasser während der Evakuierung aus dem Dorf Afanasyevka, Region Mykolaiv, 9. Juni 2023GENYA SAVILOV/AFP or licensors

Solche Entscheidungen sind schwierig zu treffen und noch schwieriger in einer Kriegssituation umzusetzen. Sie erfordern die Erforschung und Entwicklung besserer, alternativer Möglichkeiten der nachhaltigen Landnutzung. Und im Moment konzentrieren sich die Bemühungen hauptsächlich auf die Bereitstellung von Nothilfe für die lokale Bevölkerung. Dennoch ist dies der Weg, den Eugene Simonov für den einzig richtigen hält:

"Das ist die Idee, die Idee einer "Wiedergeburt" nach Kriegsende. Man sollte darüber nachdenken, wie man die Dinge besser machen kann. Man sollte nicht daran denken, wie man die Vorkriegssituation wiederherstellen kann, denn das könnte das Schlimmste sein, was man erreichen kann. Genau darum geht es beim Wiederaufbau. Er erfordert Modernisierung und nachhaltigere Lebensbedingungen. Sonst wird es Probleme geben."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schäden durch Kachowka-Dammbruch auf 1,2 Milliarden geschätzt, Wiederaufbau-Konferenz in London

Nach Staudammbruch: Angst vor Minen im Überschwemmungsgebiet wächst

626 Tage Krieg in der Ukraine: Russland startet neue Angriffswelle