EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Was kann Nordkorea für Russland tun - und wie kann sich Moskau revanchieren?

Der russische Präsident Wladimir Putin (Mitte rechts) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schütteln sich während ihres Treffens in Wladiwostok, Russland, am 25\. April 2019 die Hände.
Der russische Präsident Wladimir Putin (Mitte rechts) und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schütteln sich während ihres Treffens in Wladiwostok, Russland, am 25\. April 2019 die Hände. Copyright Yuri Kadobnov/Pool Photo via AP, File
Copyright Yuri Kadobnov/Pool Photo via AP, File
Von Giulia Carbonaro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Eine Einigung wird wohl darauf hinauslaufen, dass Moskau Pjöngjang die humanitäre Hilfe anbietet, die es so dringend benötigt, und im Gegenzug die Artilleriegeschosse liefert, die Putin für die Fortsetzung seines Krieges in der Ukraine benötigt.

WERBUNG

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un wird diesen Monat zu einer seltenen Reise nach Russland aufbrechen, um sich mit seinem langjährigen Verbündeten Wladimir Putin zu treffen und mögliche militärische Hilfe für die Kriegsanstrengungen des russischen Präsidenten in der Ukraine zu erörtern, wie US-Beamte berichten.

Das Treffen zwischen den beiden autoritären Führern, das auch in einen Bond-Film passen würde, soll die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern vertiefen und sowohl Kim als auch Putin helfen.

Einerseits braucht Putin für seine Invasion in der Ukraine Artilleriegeschosse, die Nordkorea herstellen kann, wie Fyodor Tertitskiy, Senior Research Fellow an der Kookmin-Universität (Seoul) und Experte für nordkoreanische Geschichte und Militär bestätigt.

Andererseits benötigt Nordkorea dringend Nahrungsmittel und humanitäre Hilfe, da seine Isolation während der Pandemie zu einer verheerenden Nahrungsmittelknappheit im Land geführt hat, so Tertitskiy weiter.

Es wird erwartet, dass Waffen und humanitäre Hilfe die Hauptthemen des Treffens der beiden Führer sein werden. Doch was bedeutet dies für Russlands Krieg in der Ukraine? Kann ein Abkommen zwischen Nordkorea und Russland das Tempo oder sogar die Richtung der Invasion ändern?

Ohne die Zustimmung von Xi Jinping wird nichts passieren".

Tertitskiy bezweifelt jedoch, dass das Treffen zwischen Kim und Putin überhaupt stattfinden wird - und dass, wenn es doch stattfindet, die beiden Diktatoren eine sinnvolle Vereinbarung treffen könnten.

"Ich bin mir nicht sicher, ob sie sich auf irgendetwas einigen werden", sagte er Euronews.

Tertitskiy glaubt, dass es eine Grenze für die Zusammenarbeit zwischen Pjöngjang und Moskau gibt - eine Grenze, die den Namen von Chinas Präsident Xi Jinping trägt.

"Es wird nichts passieren, solange Xi Jinping kein grünes Licht gibt", sagte er. "Aber wenn es doch passiert und sie sich einigen, wird es um den Krieg in der Ukraine gehen."

Tertitskiy zufolge wird Nordkorea versuchen, zumindest etwas von Russland zu bekommen, denn "wenn man sich die aktuelle Handelsbilanz für 2022 anschaut, war sie gleich null", sagt er. "Nordkorea hat derzeit einen großen Bedarf an verschiedenen Arten von Hilfe, vor allem an Nahrungsmitteln".

In den vergangenen 20 Jahren ist Russland in Bezug auf Nordkorea der Führung Chinas gefolgt, wobei Putin Xi Jinping bei seinen Entscheidungen über Sanktionen gegen Pjöngjang unterstützt hat.

Nordkorea hat auch keine wirklichen Handelsbeziehungen zu Russland, und trotz seiner öffentlichen Unterstützung der Invasion in der Ukraine und der Anerkennung der Unabhängigkeit der Krim im Jahr 2014 hat Pjöngjang keinen wirklichen wirtschaftlichen Nutzen aus der Zusammenarbeit mit Moskau gezogen, so Tertitskiy.

Der größte Teil des wirtschaftlichen Handels, auf den Nordkorea angewiesen ist, wird nach wie vor von China abgewickelt.

Druckmittel und Nahrungsmittel als Gegenleistung für Waffen

Die trilaterale Koalition zwischen Nordkorea, China und Russland gegen den Westen (und Südkorea), von der Kim Jong Un vielleicht träumt, ist bisher eine Fehlanzeige, weil die Beziehungen so ungleich sind.  Peking und Moskau unterhalten enge Beziehungen, mit einer weiter wachsenden Dominanz Pekings, und Pjöngjang ist weiterhin stark von Peking abhängig.

Ein Treffen mit Putin in diesem Monat könnte die Chance für den nordkoreanischen Diktator sein, ein gewisses Druckmittel gegenüber einem wichtigen Verbündeten und indirekt auch gegenüber Peking zu erlangen.

Was Russland im Gegenzug für diese humanitäre Hilfe braucht, ist Munition für seine Invasion in der Ukraine, und Nordkorea kann diese in "reichlichen Mengen" herstellen, so Tertitskiy.

"Nordkorea hat eine riesige Militärindustrie. Das Land verfügt über eine Vielzahl von Produkten, die von der Militärindustrie ständig hergestellt werden. Und Artillerie ist sehr wichtig für Nordkorea. Daher denke ich, dass sie wahrscheinlich etwas direkt an Russland liefern würden, vor allem wenn man bedenkt, dass Russland ziemlich veraltete Ausrüstung verwendet", sagte er.

Das bedeutet, dass die nordkoreanische Artillerie - von der viele wahrscheinlich Kopien sowjetischer Munition sind - mit den veralteten russischen Systemen kompatibel wäre und keine komplizierten Anpassungen erfordern würde. Dies wiederum würde Russland helfen, seine in der Ukraine geleerten Artilleriebestände wieder aufzufüllen.

WERBUNG

Tertitskiy hält es für "unwahrscheinlich", dass ein Abkommen zwischen Pjöngjang und Moskau den Verlauf des Krieges in der Ukraine wesentlich verändern wird, da die Bereitschaft Nordkoreas, Russland zu helfen, den Westen dazu veranlassen wird, sich stärker für die Ukraine zu engagieren.

Allerdings könnte die Brutalität des Konflikts mit der Hinzunahme nordkoreanischer Waffen auf dem Schlachtfeld eskalieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nordkoreas Spionagesatellit sorgt für Unruhe in Südkorea

Machthaber treffen sich im fernen Osten: Kim zu Besuch bei Putin in Wladiwostok

Mit Chinas Handel gehts bergab: 14,5 % Exportrückgang im Juli