EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Klosterbelagerung im Nordkosovo nach schweren Gefechten beendet

Kosovarische Polizei im Einsatz gegen serbische Miliz
Kosovarische Polizei im Einsatz gegen serbische Miliz Copyright Visar Kryeziu/ AP
Copyright Visar Kryeziu/ AP
Von Julika Herzog mit dpa, AP, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach schweren Gefechten mit mindestens vier Toten zwischen der kosovarische Polizei und einem serbischen Kampfkommando konnte die Polizei ein belagertes Kloster wieder unter Kontrolle bringen.

WERBUNG

Die Angreifer hatte sich in dem serbisch-orthodoxen Kloster im Norden des Kosovo nahe der Grenze zu Serbien veschanzt, nachdem sie am frühen Sonntagmorgen im Dorf Banjska bei Mitrovica kosovarische Polizisten angegriffen hatten und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt hatten.

Die Gefechte zwischen der serbischen Miliz und der mit Verstärkungen angerückten kosovarischen Polizei dauerten den ganzen Sonntag über,  dabei wurden drei serbische Millizionäre getötet.

Serbien und Kosovo geben sich gegenseitig die Schuld

Der kosovarische Ministerpräsident Albin Kurti nahm an einer Mahnwache für den getöteten kosovarisch-albanischen Polizisten vor einem Polizeirevier in Pristina teil. Er bezeichnete den Hinterhalt in Banjska als "Terrorakt" und prangerte eine Unterstützung durch die Regierung in Belgrad an.

"Das organisierte Verbrechen greift mit der politischen, finanziellen und logistischen Unterstützung des offiziellen Belgrads unseren Staat an", sagte er am Sonntag suf einer Pressekonferenz in Pristina.

Unterdessen verurteilte auch der serbische Präsident Aleksandar Vucic die Ermordung des Polizisten, schrieb allerdings allein Kurti die Schuld an der blutigen Konfrontation zu. Er würde die Serben im Kosovo provozieren, und "bedauerlicherweise sind einige Serben auf diese Provokationen hereingefallen".

Unterstützung durch serbische Regierung ?

Die Polizei nahm zwei bewaffnete Angreifer und vier mutmaßliche Helfer des ursprünglich 30-köpfigen Kommandotrupps fest. Die Staatsanwaltschaft in Pristina eröffnete gegen sie Verfahren wegen des Verdachts auf terroristische Straftaten.

In der Umgebung des Klosters von Banjska habe die Polizei Waffenlager von enormen Ausmaßen gefunden. Einige der festgenommenen Personen würden der kosovo-serbischen militanten Organisation "Zivilschutz" angehören, so Kosovos Innenminister Xhelal Svecla.Diese wird nach Erkenntnissen kosovarischer Strafverfolger von der serbischen Regierung gelenkt, finanziert und großzügig mit Waffen ausgestattet.

Bei den Kampfhandlungen am Sonntag handelte es sich um den schwersten Zwischenfall im angespannten Verhältnis zwischen dem Kosovo und Serbien seit Jahren. Das heute fast ausschließlich von Albanern bewohnte Kosovo hatte sich 1999 nach serbischen Kriegsverbrechen an der kosovo-albanischen Zivilbevölkerung mit Nato-Hilfe von Serbien abgespalten und 2008 für unabhängig erklärt. Mehr als 100 Länder, darunter Deutschland, erkennen die Unabhängigkeit des Kosovos an, Serbien, Russland, China und fünf EU-Mitgliedsländer tun dies nicht. Belgrad fordert die Rückgabe seiner einstigen Provinz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was ist der Grund für die neuen Spannungen im Kosovo?

Kosovarische Präsidentin tanzt im Regen zur Feier des amerikanischen Unabhängigkeitstags in Pristina

"Jeden Tag Ungerechtigkeit": In Nordkosovo kommen viele nicht mehr an ihr Geld