EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

In welchem Alter verlassen die Europäer das Haus ihrer Eltern?

Eine junge Frau in ihrem Studentenzimmer in Toulouse, Frankreich - Archiv 2013
Eine junge Frau in ihrem Studentenzimmer in Toulouse, Frankreich - Archiv 2013 Copyright Pascal Pavani / AFP
Copyright Pascal Pavani / AFP
Von Marie Jamet
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Französisch

Die Europäer verlassen das Elternhaus mit etwa 26 Jahren. Ein Durchschnittsalter, das in den letzten zehn Jahren relativ stabil geblieben ist, hinter dem sich jedoch große Unterschiede zwischen den Ländern und zwischen Männern und Frauen verbergen.

WERBUNG

Innerhalb der Europäischen Union bleiben junge Männer länger bei ihren Eltern als junge Frauen. Im Durchschnitt verlassen die Europäer das Elternhaus mit fast 27,5 Jahren, während die Europäerinnen mit 25,5 Jahren ausziehen.

Im Jahr 2022 bleiben die kroatischen Männer am längsten im Elternhaus. Sie verlassen ihre Eltern mit fast 35 Jahren.
Im Gegensatz dazu sind finnische Frauen diejenigen, die mit knapp über 20 Jahren am frühesten ausziehen, um ihr Leben außerhalb des Nestes zu leben.

In neun EU-Ländern, die eher im Süden des Kontinents liegen, verlassen die Männer das Elternhaus nach ihrem 30. Lebensjahr: Kroatien, Bulgarien, Griechenland, Slowakei, Spanien, Italien, Malta, Slowenien und Portugal. Auf der Seite der Frauen gehen nur die Kroatinnen über das Alter von 30 Jahren hinaus.

Im Gegensatz dazu machen sich Frauen in sechs nördlichen EU-Ländern vor ihrem 23. Lebensjahr selbstständig: Finnland, Schweden, Dänemark, Estland, Niederlande, 

Frankreich.

In den letzten zehn Jahren ist das Durchschnittsalter, in dem Kinder aus dem Elternhaus ausziehen, in der Europäischen Union stabil geblieben und liegt bei 26,4 Jahren.

In Luxemburg ziehen Männer und Frauen etwa 2 Jahre früher aus als noch vor 10 Jahren. Männer gehen sogar fast zweieinhalb Jahre früher: Während sie 2013 im Durchschnitt mit 27 Jahren ihre Eltern verließen, machen sie sich nun mit etwa 24,5 Jahren selbstständig.

Umgekehrt istIrland das Land, in dem das Austrittsalter am stärksten gesunken ist, von fast 26 Jahren auf fast 27 Jahre. Der Rückgang war bei den Frauen (+1,20) sogar noch stärker als bei den Männern (+1,05).

Das immer spätere Zusammenleben der Generationen lässt sich durch eine Reihe von Faktoren erklären, wie z. B. die anhaltend hohe Arbeitslosigkeit unter jungen Europäern (13,9 % im Juli 2023 gegenüber 6,4 % für die Gesamtbevölkerung) in Verbindung mit einer hohen Inflation im letzten Jahr.

Auch die steigenden Mietpreise in der EU können dazu führen, dass Kinder erst spät aus dem Elternhaus ausziehen: Zwischen 2010 und dem ersten Quartal 2023 sind die Mietpreise um 20 % gestiegen. Darüber hinaus werden Mietwohnungen in Stadtzentren zunehmend durch Touristenvermietungen kannibalisiert, was zu Lasten der Einheimischen geht.

Schließlich neigt die geringe Anzahl an Mietwohnungen, insbesondere in den osteuropäischen Ländern, in denen 95 % der Wohnungen vom Eigentümer bewohnt werden können, wie in Rumänien, dazu, den Auszug der Kinder zu verzögern.

Die Europäerinnen heiraten auch jünger (31 Jahre) als die Männer (33 Jahre) und verlassen ihre Eltern früher, um als Paar zusammenzuziehen.

Die Frage "Wohnen Sie bei Ihren Eltern?" hat noch viele Jahre vor sich...

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schnapsidee? Junge Leute in Japan sollen mehr saufen

Das Europäische Jahr der Jugend: Was tut die EU für junge Leute?

"Viele junge Leute, heftig atmend": Virologe warnt vor offenen Clubs